Zeugen dringend gesucht

Taxi fährt frontal in Pkw: Schwangere schwer verletzt - Drama um ungeborenes Baby

+
Das verunfallte Taxi zwischen Weyarn und Miesbach. Im Fahrzeug im Hintergrund saß eine schwangere Frau. Sie wurde schwer verletzt.

Ein Pkw ist bei frontal in ein Taxi gekracht. Zwei Personen sind schwer verletzt. In der Folge verlor eine Schwangere ihr ungeborenes Kind.

  • Am Dienstag kam es zu einem schweren Unfall im Landkreis Miesbach.
  • Ein Taxi prallte frontal in einen entgegenkommenden Pkw.
  • Der Taxi-Fahrer und die schwangere Fahrerin des Pkw wurden schwer verletzt ins Krankenhaus geflogen.

Update, 30. Oktober, 10.33 Uhr: Eine mögliche Ursache des schweren Verkehrsunfalls, der sich gestern gegen 9:40 Uhr auf der St. 2073 zwischen Miesbach und Kleinpienzenau ereignet hat und bei dem zwei Personen schwerverletzt wurden, könnten laut Gutachter die abgefahrenen Reifen des Taxifahrzeugs auf nasser Fahrbahn gewesen. Der Taxifahrer war unterwegs zu einem Kunden.

Schwerer Unfall zwischen Weyarn und Miesbach: Ungeborenes Kind von Schwangerer stirbt

Bei dem Frontalzusammenstoß wurde eine 39-Jährige schwangere Frau schwer verletzt. Das ungeborene Kind ist infolge des Unfalls gestern Abend verstorben.

Update, 29. Oktober, 14.25 Uhr: Die Polizei nennt weitere Details zu dem schlimmen Unfall zwischen Weyarn und Miesbach. Demnach wurden beide beteiligte Personen schwer verletzt. Eine davon ist eine schwangere Frau. Sie wurden mit dem Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht. Ihr derzeitiger Zustand ist nicht bekannt. Hier die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Heute gegen 09:40 Uhr ereignete sich auf der St2073 zwischen Miesbach und Kleinpienzenau auf Höhe des Betonwerks ein schwerer Verkehrsunfall. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zwischen einem 37-jährigen Taxifahrer, welcher mit seinem Daimler von Miesbach in Richtung Weyarn unterwegs war und einer 39-jährigen schwangeren Frau, welche in Richtung Miesbach fuhr, zu einem Frontalzusammenstoß. 

Beide Unfallbeteiligte wurden schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber und Rettungswagen in Krankenhäuser verbracht. Zur genauen Aufklärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter beauftragt. 

Des Weiteren werden dringend Zeugen gebeten, welche Angaben zum Unfallhergang machen können, sich bei der Polizeiinspektion Holzkirchen unter Tel. 08024/9074-0 zu melden. Die betroffene Straße musste für die Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Durch die Feuerwehr wurde eine Umleitung eingerichtet.

Update, 12.02 Uhr: Die Polizei nennt neue Infos zu dem schweren Unfall zwischen Weyarn und Miesbach:

Am 29.10.2019 um ca. 9.40 Uhr ereignete sich auf der Staatsstraße 2073 zwischen Weyarn und Miesbach auf Höhe Betonwerk ein schwerer Verkehrsunfall. Beteiligte waren ein Taxi (Daimler) und ein blauer Audi A3, beide Miesbacher Kennzeichen.

Der Unfallhergang ist unklar. Beide Fahrer wurden schwer verletzt ins Krankenhaus verbracht. Die Fahrbahn ist noch gesperrt, da ein Gutachter vor Ort ist, die Feuerwehr leitet um. Zeugen bitte dringend melden bei der Polizei Holzkirchen unter Tel. 08024/90740.

Update, 11.15 Uhr: Schwerer Unfall zwischen Weyarn und Miesbach - Straße geesperrt

Die Staatsstraße ist komplett gesperrt. Der Aufprall war sehr heftig. Ein Audi ist offenbar frontal in ein Taxi gekracht. Die Rede ist davon, dass mindestens eine verletzte Person mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden musste. Gesicherte Informationen gibt es dazu noch nicht. Die Polizei ist vor Ort.

Das verunfallte Taxi zwischen Weyarn und Miesbach. Im Fahrzeug im Hintergrund saß eine schwangere Frau. Sie wurde schwer verletzt.

+++ Erstmeldung, 10 Uhr +++

Unfall auf der Staatsstraße zwischen Miesbach und Weyarn. In der Erstmeldung ist die Rede von mehreren beteiligten Pkw. Die Einsatzkräfte sind vor Ort. Es kommt zu erheblichen Staus.

Alle News und Geschichten aus Weyarn und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

Auch interessant

Meistgelesen

Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - und wird von Autofahrern übelst beschimpft
Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - und wird von Autofahrern übelst beschimpft
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert
Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert

Kommentare