Schnäppchenjagd bei Marienhof 

+
Die Fans brauchten Geduld, um an die „Marienhof“-Kostüme zu kommen

München - Etwa hundert Menschen haben bei eisigen Temperaturen am Samstagmorgen Schlange gestanden, um ein Stück ihrer Lieblingsserie Marienhof besitzen. So lief die ungewöhnliche Schnäppchenjagd.

Es ist zehn Uhr morgens. Etwa hundert Menschen warten bei eisigen Temperaturen darauf, endlich in eine Halle eingelassen zu werden. Denn sie alle wollen ein Stück ihrer Lieblingsserie Marienhof besitzen.

Fotos: Das war der "Marienhof"

Das ist der "Marienhof"

Am vergangenen Samstag wurden in den Bavaria Filmstudios Requisiten und Kostüme aus der beliebten TV-Produktion verkauft, die im Sommer zu Ende geht.

Da der Marienhof über 19 Jahre lang auf Sendung war, hat sich eine ganze Menge angesammelt. „Wir haben noch viel mehr, als hier in den Verkaufsräumen angeboten wird. Wir holen den ganzen Tag über immer wieder neue Ware aus unserem Lager“, erzählt Kostümbildnerin Myriam Tümmers. Die 43-Jährige war jahrelang verantwortlich für die Kostüme der Schauspieler. Nun hilft sie beim Verkauf mit. „Es ist ja auch für einen guten Zweck. Ein Teil des Erlöses geht an die Diakonia und ein anderer zurück ins Kostümbudget der Bavaria Filmproduktion“, erklärt sie.

Mit einem solchen Andrang hatte Myriam Tümmers allerdings nicht gerechnet. Es sind tatsächlich so viele vor Ort, dass nicht alle gleichzeitig eingelassen werden können. Viele Marienhof-Fans warten stundenlang darauf, sich endlich durch den enormen Fundus wühlen zu können, um Schuhe, Kleidung, sogar Faschingskostüme – alles streng nach Rollen sortiert – zu finden.

Und weil am Samstag noch nicht alles verkauft werden konnte, gibt es heute zwischen 10 und 16 Uhr ein allerletztes Mal die Chance, sich ein Stück Marienhof als Andenken nach Hause zu holen. Die tz sprach mit den Schnäppchenjägern:

Mantel von Verhaag

Eigentlich wollte ich mir den Mantel von David Verhaag holen, aber den hat sich der Schauspieler Christian Volkmann gestern schon geschnappt. Trotzdem habe ich aber doch noch einiges gefunden.

Marco Heusel (31), Bürokaufmann

Geschenk für Oma

Ich habe Schmuck, Armbänder, Fußbänder und Halsketten gekauft. Außerdem eine schwarze Strickjacke von Schauspielerin Viktoria Brams für meine Oma. Die wird sich da sicher drüber freuen.

Aline Paleduhn (27), Angestellte

T-Shirts und Nachthemden

Wir waren schon um halb zehn vor der Halle 6. Das war eine gute Idee. Es herrscht wirklich ein totales Chaos. Es ist viel zu voll. Trotzdem haben wir T-Shirts, Nachthemden und eine Jacke gefunden.

Carolin Neumann (43), Geschäftsbereichsleiterin (links) und Monika Berger-Böhm (50), Kabelkonfektionistin

Hübsches Jäckchen

Ich habe leider nicht wirklich viel gefunden. Dieses Jäckchen für vier Euro fand ich dann aber doch ganz hübsch. Es ist wirklich stressig. Es sind viel zu viele Menschen da.

Sarah Benischke (30), Mediengestalterin

Tolle Rollerblades

Meine Freundin hat sich diese Rollerblades ausgesucht. Die werden wir gleich mitnehmen. Wir sind allerdings noch lang nicht durch. Vom Verkauf haben wir von ihrer Cousine erfahren. Die hat hier bei „Marienhof“ gearbeitet.

Marco Merkel (46), Kaufmann

Text: Petra Markovic

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare