Schnaps-Schmuggler geschnappt

+
Grusel-Souvenir: Schlangenschnaps aus Südostasien. Die Tiere sind – leider – alle echt

München - Sowas nennt man wohl ein wirtschaftlich gut aufgestelltes Unternehmen: Das Hauptzollamt München hat im letzten Jahr 5,3 Milliarden Euro (!) erwirtschaftet und weitere 19,3 Millionen Euro Schaden durch Schwarzarbeit ermittelt.

 Doch auch für artgeschützte Tiere wie die bedauernswerten Schnaps-Schlangen, Rauschgift, Markenpiraterie oder verbotene Waffen sind Münchens Zöllner zuständig.

Die Zoll-Bilanz: Die Haupteinnahmequellen sind die Verbrauchersteuern. Allen voran natürlich die Tabaksteuer (3,65 Milliarden) und die Biersteuer, die allein Bayern rund 42 Millionen Euro einbrachte. An die EU in Brüssel wurden 143,5 Millionen Euro abgeführt. Die Einfuhrumsatzsteuer betrug 669 Millionen Euro.

Der Zoll am Flughafen behält den Warenverkehr der Einreisenden im Auge.   Besonders grausam ist zuweilen das Schicksal artgeschützter Tiere, die für perverse Souvenirs herhalten müssen - wie zum Beispiel in Reisschnaps eingelegte Schlangen. 190 Verstöße gegen das Washingtoner Artenschutzabkommen wurden registriert. 94 lebendige Tiere (meist Schildkröten und heuer auch in Tücher eingewickelte, südamerikanische Geckos) konnten die Zöllner retten. Zudem wurden Urlaubern 774 Steinkorallen, 2169 Pflanzen und 2187 Souvenirs aus artgeschützten Tieren (z.B. Schlangenleder) abgenommen.

Die Zöllner erwischten zudem 147 Rauschgiftschmuggler, zogen 50 Kilo Drogen und 340 verbotene Waffen (Schlagringe, Wurfsterne, Würgehölzer, etc.) aus dem Verkehr, Zudem wurden aus Urlauberkoffern 140 000 gefälschte Markenartikel (Elektronik und Desigern-Labels) gezogen. 1371 Reisende wurden angezeigt, weil sie aus USA und Asien Elektronik einschmuggeln wollten.

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit überprüfte 6263 Männer und Frauen und 1040 Arbeitgeber auf Baustellen, in Hotels und Gaststätten sowie in Transport- und Sicherheitsunternehmen. Dabei wurden in 2242 abgeschlossenen Strafverfahren Geldstrafen in Höhe von einer Million Euro und 67 Jahre Knast verhängt. In weiteren 1191 Ermittlungsverfahren wurden Bußgelder in Höhe von zwei Millionen Euro verhängt.

Die mobilen Kontrolleinheiten kontrollierten in der Stadt und auf  den Autobahnen um München rund um die Uhr 8795 Fahrzeuge und kassierten u.a. 135 180 Schmuggelzigaretten und 200 Gramm Kokain.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute

Kommentare