Winterdienst im Dauereinsatz

Schnee und Eis: 45 Flüge in München entfallen

+
Am Münchner Flughafen müssen wegen Schnee und Eis 45 Flüge entfallen.

München - Der Winterdienst am Münchner Flughafen ist im Dauereinsatz. Trotzdem müssen sich einige Fluggäste etwas länger gedulden. Wegen Schnee und Eis entfallen 45 Flüge.

Andauernder Schneefall bringt am Flughafen München den Flugplan durcheinander. 45 Starts und Landungen sind am Dienstag wetterbedingt gestrichen worden, wie Flughafensprecher Robert Wilhelm sagte. Betroffen seien hauptsächlich Inlandsflüge, aber auch einige Europaflüge. Am Flughafen Nürnberg entfielen vier Flüge nach und aus München.

Der Winterdienst am Münchner Flughafen ist im 24-Stunden-Einsatz. Pro Schicht befreien 179 Mitarbeiter die Bahnen von Schnee, Eis und Matsch, wie Wilhelm sagte. Die beiden Start- und Landebahnen werden wechselseitig geräumt. Erst in diesem Winter hat der Münchner Flughafen den Angaben zufolge neun neue Kehrblasgeräte in Betrieb genommen. Diese zwölf Meter langen Superräummaschinen schaffen eine vier Kilometer lange Startbahn in 30 Minuten.

Normalerweise stünden an einem Dienstag fast 1200 Starts und Landungen auf dem Plan, sagte Wilhelm. Wegen der Feiertage seien es mit knapp 700 deutlich weniger Flüge. Dadurch hielten sich Verspätungen in Grenzen. Enteisen dauere pro Maschine etwa 10 bis 15 Minuten, insgesamt ergäben sich dadurch Verzögerungen von bis zu einer Stunde.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.