Wetter: Warnung des DWD! Fast ganz Deutschland eingefärbt

Wetter: Warnung des DWD! Fast ganz Deutschland eingefärbt

Offenbar hat keiner was gesehen

Wer hat Möbel aus Moosburgs Waldkindergarten aufgetürmt und in Brand gesteckt?

+

Diese Tat macht fassungslos: In den Morgenstunden hat es am Moosburger Waldkindergarten gebrannt. Das Feuer wurde offensichtlich mutwillig gelegt.

Der Freitag beginnt im Moosburger Waldkindergarten mit einem Schreckmoment: Als gegen halb 8 Uhr eine Erzieherin zu dem Bauwagen - eine Außengruppe des Drei-Rosen-Kindergartens - mitten im Stadtwald geht, bemerkt sie Rauch auf der Lichtung. Direkt vor der Hütte, in der tagsüber die 17 Kinder betreut werden, sind mehrere Gegenstände aufgeschichtet und offenbar vorsätzlich in Brand gesteckt worden. Die Unterkunft scheint auf den ersten Blick unversehrt. 

Die Frau löscht mit einem Behälter voll Wasser die Überreste des Feuers ab, dann wählt sie die Nummer von Polizei und Feuerwehr. Die rückt mit elf Einsatzkräften an, muss sich allerdings nur noch um die Glutreste kümmern. Zurück bleiben die verkohlten Reste eines Fahrradanhängers und zwei Plastikstühlen. Die Eltern erfahren von diesem Zwischenfall am nahegelegenen Alpenvereinsheim, wo sie, wie jeden Tag, ihre Kinder an das Betreuungsspersonal für den Gang zum Bauwagen übergeben wollten. Doch an diesem Morgen begegnen ihnen erst einmal Feuerwehrfahrzeuge - und dann eine aufgebrachte Erzieherin, so berichtet es dem FT eine Mutter.

Mitten im Stadtwald wurde das Feuer auf der Lichtung vor dem Kindergarten-Bauwagen gelegt.

Wer von den Eltern nicht berufstätig ist, nimmt sein Kind wieder mit heim, die übrigen Buben und Mädchen werden in den städtischen Drei-Rosen-Kindergarten begleitet. „Die Kinder haben es erst gar nicht verstanden, was da vorgefallen ist“, erzählt die Mutter (30). „Meine fünfjährige Tochter hat sich dann nur Sorgen gemacht, dass etwas von der Einrichtung und den Spielgeräten kaputtgegangen ist.“ Um die Kleinen abzulenken, wird dann wie ohnehin geplant an einer Ramadama-Aktion zur Säuberung der Landschaft teilgenommen.

Wer für das Feuer mitten im Wald verantwortlich ist, ist derzeit noch völlig unklar. Die Polizei hat bereits Ermittlungen aufgenommen und schätzt den angerichteten Sachschaden auf rund 500 Euro. Sie geht davon aus, dass das Feuer bereits in den Nachtstunden entzündet wurde.

Im Gespräch mit unserer Zeitung zeigt sich die Mutter erschüttert von dem Vorfall - und verwundert: „Es ist komisch, dass den Brand nicht schon früher jemand bemerkt hat. Zu dieser Jahreszeit sieht man nämlich von der nahegelegenen Elektro-Firma und dem Norma-Markt gut bis zum Waldkindergarten hinüber.“ Mit Vandalismus habe man laut der Moosburgerin in der Einrichtung bislang nur vereinzelt Erfahrung machen müssen. Lediglich am vergangenen Montag waren angekokelte Tannenzapfen, Zigarettenkippen und Müll gefunden worden. Auch eine von Kindern gestaltete Fliese hatten Unbekannte offenbar zerstört.

Kindergarten-Leiterin Elisabeth Kratzer (56) kann im Interview mit dem FT nur den Kopf schütteln: „Wie kann man nur etwas von Kindern kaputt machen? Die haben einfach den Wagen verbrannt, mit dem die Kleinen durch den Wald fahren. Da fehlen mir die Worte.“

Teilen Sie diese Meldung auf Facebook. Vielleicht kann jemand der Polizei Hinweise geben:

Öffentlicher Aufruf der Polizei:

Wer hat im betreffenden Zeitraum in Tatortnähe Personen gesehen oder andere verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Moosburg, Tel. 08761/30180, entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich
Mercedes und Lkw kollidieren frontal: Feuerwehrler versuchen, Autofahrer zu reanimieren - vergeblich
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht

Kommentare