Für Günter Vorpagel ist plötzlich alles anders

Schock-Diagnose nach Traumurlaub

Kurz nach dem Malediven-Urlaub erhielt Günter Vorpagel die Diagnose.

Ebersbach - Nach dem Traumurlaub wurde für Günter Vorpagel (50) aus Ebersbach bei Dachau alles andere: Er bekam eine niederschmetternde Diagnose.

Günter Vorpagel und Ehefrau Anett: Sie hoffen auf viel Resonanz bei den Mitmenschen.

Am 20. März ist das Leben von Günter Vorpagel (50) noch in Ordnung. Auf einer Palme auf den Malediven sitzend, braun gebrannt, die Füße im Wasser baumelnd, lässt er sich von seiner Frau Annett am Strand ablichten. Drei Tage später, wieder daheim in Ebersbach (Kreis Dachau), bekommt er die niederschmetternde Diagnose: akuter Blutkrebs. Plötzlich ist alles anders. Der Inhaber eines Entsorgungsunternehmens kann nicht mehr arbeiten. Sofort beginnt er mit der Chemotherapie im Klinikum Großhadern. Die Situation ist ernst. Gerade unterzieht er sich dem zweiten Chemoblock – mit Schüttelfrost und Fieber als Nebenwirkungen inklusive.

Zwar ging es Günter Vorpagel gesundheitlich schon länger nicht gut. Schmerzen im Brustbereich waren die ersten Vorboten. Aber dass es so schlimm ist, hatte niemand geahnt. „Die Diagnose war ein Schock“, sagt Annett Vorpagel (40). „Und er ist doch so ein geselliger Mensch“, erzählt sie über ihren todkranken Mann.

Günter Vorpagel sucht einen Spender.

Jetzt ist das 50-jährige Oberhaupt einerPatchwork-Familie mit zwei erwachsenen Kindern auf die Hilfe der Gesellschaft angewiesen. Denn er will leben. Nur eine Stammzellentransplantation kann ihn retten. In der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gibt es momentan keinen passenden Spender, keinen Lebensretter für Günter Vorpagel. Deshalb organisieren Familie und Freunde zusammen mit der DKMS eine Typisierungsaktion. Für den einzelnen wird es nur ein kurzer Pieks sein, für Günter Vorpagel und andere Leukämie-Patienten kann es ihr Leben bedeuten. „Es kann einfach jeden unerwartet treffen“, sagt Annett Vorpagel. Sie setzt alle Hoffnung auf die Aktion, für die man sogar einen FC-Bayern-Fantruck organisiert hat. „Wir hoffen so sehr, dass viele Menschen kommen“, sagt sie. Damit Günter Vorpagel irgendwann seine Enkelkinder kennenlernen kann. Denn das ist sein größter Wunsch.

V. Usleber

Hier gibt’s den Pieks

Jeder kann Günter Vorpagel und anderen Leukämie-Patienten das Leben retten. Die Typisierungsaktion findet am Sonntag, 7. Juni, von 13 bis 17 Uhr am Feuerwehrhaus in Weichs (Landkreis Dachau), Georg-Seyfang-Straße-2, statt. Die Schirmherrschaft übernimmt Bürgermeister Harald Mundl.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Unfassbar: Mann überfährt Zwölfjährige mit Absicht
Unfassbar: Mann überfährt Zwölfjährige mit Absicht
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt

Kommentare