Die Kinder sind noch jung

Mitten in der Stadt: Mann entblößt sich immer wieder vor Mädchen - jetzt konnte ihn die Polizei stoppen

+
Im Stadtgebiet von Schongau hat ein Mann sich vor mehreren Mädchen entblößt.

Krasser Fall von Exhibitionismus in Schongau: Ein Mann hatte sich dort in der Vergangenheit immer wieder vor Mädchen entblößt, jetzt kam ihm die Kripo auf die Spur.

Update vom 11. März, 17.50 Uhr: 

Schongau – Die Vorfälle ereigneten sich bereits im vergangenen Dezember und Januar, doch erst nach der jetzt erfolgten Festnahme ging die Polizei an die Öffentlichkeit. Man habe die Ermittlungen nicht gefährden wollen, begründete Carolin Hohensinn, Sprecherin des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd am Montagnachmittag auf Nachfrage der SN den Schritt. Zudem habe es sich bei den Betroffenen um Kinder gehandelt, weshalb auch der Opferschutz bei der Entscheidung eine Rolle gespielt habe. 

Zehn Mädchen im Alter zwischen sieben und elf Jahren Jahren hatten im besagten Zeitraum unabhängig voneinander entsprechende Vorkommnisse bei der Polizei gemeldet. Alle schilderten die gleiche unerhörte Tat. Wie ihnen im Bereich der Schongauer Altstadt ein Mann gegenübergetreten war, der sie zunächst angesprochen hatte und dann plötzlich seine Oberbekleidung anhob und seinen Intimbereich entblößte. 

Jedes Mal verschwand der Mann gleich wieder, Fahndungen der Polizei nach dem Täter blieben zunächst erfolglos. Was auch daran lag, dass der Mann in einigen Fällen einen zeitlichen Vorsprung hatte. Einige Mädchen hätten sich aus Scham erst Stunden später ihren Eltern anvertraut, erklärte Hohensinn. 

So gestalteten sich die Ermittlungen für die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim äußerst schwierig und umfangreich. Denn die einzige Informationsquelle waren die Zeugenaussagen der jungen Opfer. Aufgrund der Beschreibung der Kinder habe man jedoch mehrere Verdächtige ermitteln können, die bereits in der Vergangenheit polizeilich in Erscheinung getreten gewesen seien, so die Sprecherin. Darunter befand sich auch der Schongauer.

 In den vergangenen Wochen zog sich das Netz um den 57-Jährigen immer enger zusammen. Als die Fahnder – auch im Rahmen von Observierungen – genug Hinweise gesammelt hatten, griffen sie am vergangenen Donnerstag zu. Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss verschafften sich die Beamten Zutritt zur Wohnung des Tatverdächtigen. Dort stellten sie Beweismittel sicher, die den Tatverdacht erhärteten. Dazu zählte laut der Polizeisprecherin die Oberbekleidung des Mannes, die dieser getragen hatte und die die Mädchen genau beschrieben hatten. 

Daraufhin nahmen die Beamten den 57-jährigen Schongauer in Gewahrsam. Bei der anschließenden Vernehmung zeigte sich der Mann laut Polizeipräsidium voll geständig. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde der 57-Jährige am vergangenen Freitag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, woraufhin der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. Gegen ihn wird wegen verschiedener Sexualdelikte ermittelt. So muss sich der Schongauer nicht nur wegen Exhibitionismus, sondern möglicherweise auch wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern verantworten.

Erstmeldung: 

Schongau - Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd berichtet: Zehn Mädchen im Alter von sieben bis elf Jahren zeigten im Dezember 2018 und Januar 2019 unabhängig voneinander Fälle an, in denen ihnen im Altstadtgebiet von Schongau ein Mann offen gegenübergetreten war, er sie zunächst angesprochen hatte und dann plötzlich seine Oberbekleidung anhob, so dass sein Intimbereich zu sehen war. Nach den Taten war der Mann gleich wieder verschwunden, die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten deshalb zunächst nicht zur Festnahme. Zudem vertrauten sich einige Mädchen aus Scham erst Stunden später ihren Eltern an. So gestalteten sich die Ermittlungen für das Fachkommissariat K1 der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim äußerst schwierig und umfangreich. 

Dennoch gelang es den Beamten letztlich, den Tatverdächtigen zu ermitteln. Im Rahmen des Vollzugs eines richterlichen Durchsuchungsbeschlusses konnten in der Wohnung des 57-Jährigen Beweismittel - es handelt sich um Kleidung, die die Kinder beschrieben haben - sichergestellt werden, die den Tatverdacht erhärteten. Daraufhin wurde der Mann festgenommen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München II wurde der 57-Jährige im Laufe des Freitags dem Ermittlungsrichter zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl, so dass der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert wurde. Gegen ihn wird wegen verschiedener Sexualdelikte ermittelt. Der Mann ist polizeibekannt, allerdings nicht wegen exhibitionistischer Taten.

Die Polizei war bislang mit den Taten nicht an die Öffentlichkeit gegangen, um die Ermittlungen nicht zu gefährden - und um die Opfer zu schützen.

mm/tz

Lesen Sie auch:

Mann spricht Kinder an Weiher bei Landsberg an, zieht Hose runter - dann wird es richtig schlimm

Schuss auf Regionalexpress bei Freising: Kripo hat Verdacht - und sucht einen ganz bestimmten Zeugen

Zeugen dringend gesucht: Widerliche Szenen in S-Bahn-Abteil

Exhibitionist entblößt sich mehrmals in Freising – unter anderem vor Bub (9)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schlimmer Unfall auf der B2 - viele Schwerverletzte - Strecke gesperrt
Schlimmer Unfall auf der B2 - viele Schwerverletzte - Strecke gesperrt
Gasthaussterben geht weiter - Erdinger Wirt mit bitterem Fazit: „Macht keinen Spaß mehr“
Gasthaussterben geht weiter - Erdinger Wirt mit bitterem Fazit: „Macht keinen Spaß mehr“
Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben
Aufdringliche Gaffer stören Reanimation: Polizei fassungslos - Unfallopfer gestorben
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt
Ostallgäu: Münchnerin stürzt 70 Meter in die Tiefe - tödlich am Kopf verletzt

Kommentare