Einsatz bleibt Polizisten in Erinnerung

Grausiger Wildunfall: Trächtiges Reh läuft vor Opel - mit schrecklichen Folgen

Ein grausiger Wildunfall ereignete sich am Dienstag bei Haag. Der Zusammenprall eines hochschwangeren Rehs mit einem Auto endete für das Tier und die Kitze tödlich.

Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Freising ereigneten sich in der Nacht auf Mittwoch wieder drei Wildunfälle mit Rehen. Soweit leider nichts Ungewöhnliches, heißt es seitens der Polizei. Doch einer der jüngsten Einsätze wird den Beamten wohl noch länger in Erinnerung bleiben. 

Eine 40-Jährige aus Haag war am Dienstag gegen 20.15 Uhr von Zolling nach Haag unterwegs. Dabei kreuzte kurz nach Anglberg ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn. Die 40-Jährige erfasste es mit der linken Fahrzeugfront ihres Opel Zafira. Das Reh war hochschwanger, so dass die beiden Rehkitze durch den Aufprall aus dem Mutterleib gerissen wurden. Bei Eintreffen der Streife lagen sie bereits verendet auf der Straße. Für sie und für das Muttertier konnte nichts mehr getan werden. 

Der Jagdpächter kam hinzu und kümmerte sich um die Beseitigung der Tiere. Die 40-Jährige wurde nicht verletzt und konnte mit ihrem stark beschädigten Pkw - der Schaden wurde auf zirka 6000 Euro geschätzt – noch nach Hause fahren.

Wildunfall: Ein Jäger erklärt, was bei Zusammenstoß zu tun ist (merkur.de)

Rubriklistenbild: © obs/ADAC

Auch interessant

Meistgelesen

Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Schwerer Unfall: Porsche kollidiert frontal mit BMW - Mehrere Verletzte
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Südkoreaner rast mit geliehenem Sportwagen über A95 und kracht neun Mal in Mittelleitplanke
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Flaschensammlerin findet Berührendes in ihrem Briefkasten - dann schlägt das Schicksal erneut grausam zu
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat
Polizei schnappt die „Geldautomaten-Bumser“ - offenbar kurz vor ihrer nächsten Tat

Kommentare