1. tz
  2. München
  3. Region

Aus Bucht geborgen: Schrott-Boot auf dem Starnberger See gibt Rätsel auf - wichtige Teile fehlen

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Ein Wrack auf dem Starnberger See: Vom Boot sind wichtige Teile und der Mast abgebaut, teilweise ist der Rumpf beschädigt. Wem es gehört, ist offen.
Ein Wrack auf dem Starnberger See: Vom Boot sind wichtige Teile und der Mast abgebaut, teilweise ist der Rumpf beschädigt. Wem es gehört, ist offen. © Wasserwacht Tutzing

Auf dem Starnberger See ist ein Wrack geborgen worden - zumindest fehlten dem bei Tutzing gefundenen Segelboot Mast und wichtige Teile. Nun sind die Behörden gefragt - und die Bevölkerung.

Tutzing – Ein auf dem Starnberger See nahe Tutzing treibendes Schrott-Boot gibt der Wasserwacht und den Behörden derzeit Rätsel auf. Offen ist, wem das abgewrackte Boot gehört.

Die Tutzinger Wasserwacht hatte am Samstag das altes Kajütboot aus dem Karpfenwinkel – der Bucht zwischen Tutzing und Höhenried – geborgen. Bei einem Arbeitseinsatz der Schnelleinsatzgruppe war den Ehrenamtlichen das Boot aufgefallen, das keinen Mast mehr hat, Klampen oder Reling waren aus Rumpf herausgeschnitten – das Boot war ein Wrack. Klampen sind die Vorrichtungen, an denen man ein Boot mit Seilen am Steg festmacht. Aus der Ferne konnten die Wasserwachtler nicht feststellen, ob sich Personen auf dem Boot befanden – also sahen sie nach.

Aus Bucht geborgen: Schrott-Boot auf dem Starnberger See gibt Rätsel auf - wichtige Teile fehlen

Da aufgrund des derzeit geltenden Ramsar-Abkommens zum Schutz der überwinternden Wasservögel möglichst wenig Fahrzeuge auf dem See fahren sollen, so erklärte die Wasserwacht, habe ein Trupp den Karpfenwinkel in langsamer Fahrt befahren. Um das dortige Laichschutzgebiet möglichst wenig zu beeinträchtigen, ruderte die Besatzung das Motorboot durch das Schutzgebiet, fixierte das havarierte Boot und ruderte wieder hinaus.

Unser Starnberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Starnberger See: Selbst die Wasserwacht hat Probleme beim Sichern

Das Boot liege nun am Rettungssteg der Wasserwacht, während das weitere Vorgehen mit dem Landratsamt geklärt werde. Das Sichern war wegen der fehlenden Teile nicht so einfach: „Wie hat der Besitzer dieses Boot sichern können“, fragt sich Robert Lettenbauer, Vorsitzender der Wasserwacht Tutzing. „Denn ohne Klampen oder Armaturen am Boot haben auch wir Probleme damit.“

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Starnberg finden Sie auf Merkur.de/Starnberg.

Die Wasserwacht Tutzing bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Erkennt jemand dieses Boot bzw. kann jemand Hinweise zum Besitzer geben oder wo es vermutlich an einem Steg lag? Hinweise können per E-Mail an wasserwacht@brk-tutzing.de geschickt werden.

Auch interessant

Kommentare