Mit dem Radl unterwegs

Schweigsame Dreijährige hält Polizei in Atem

Starnberg - Nicht mit Fremden reden - genau das tat eine kleine Ausreißerin in Starnberg. Das machte der Polizei die Arbeit aber schwerer.

Am Donnerstagabend wurde es einem dreijährigen Mädchen am Starnberger Franziskusweg scheinbar zu langweilig, weshalb sie sich in der Umgebung selbständig ein Fahrrad „organisierte“ und damit in Richtung Innenstadt fuhr - das vermeldete die Starnberger Polizei am Freitag. Bei einem großen Verbrauchermarkt fiel das Kind, das lediglich mit einem roten Kleid bekleidet, war einem Taxifahrer auf, der das Mädchen anschließend bei der Starnberger Polizei ablieferte.

Die Suche nach den Angehörigen des Kindes verlief zunächst negativ, so die Mitteilung der Beamten, weshalb die Polizisten versuchten, dem Mädchen Hinweise zu entlocken. Außer einem falschen Vornamen war der Dreijährigen jedoch keine weitere hilfreiche Äußerung zu entlocken. Erst nach etwa zwei Stunden meldete sich die Mutter, die bereits mit Freunden und Nachbarn verzweifelt nach ihrem Kind gesucht hatte. Letztendlich nahm sie die Kleine wieder in die Arme und brachte sie nach Hause, freute sich die Polizei.

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Großbrand in Icking: Ehemaliger Reitstall in Flammen - Feuerwehr findet zwei Leichen
Großbrand in Icking: Ehemaliger Reitstall in Flammen - Feuerwehr findet zwei Leichen
Nach Unfall-Drama mit zwei Toten (22, 25): Einsatzkräfte kämpfen mit schlimmen Bildern
Nach Unfall-Drama mit zwei Toten (22, 25): Einsatzkräfte kämpfen mit schlimmen Bildern
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare