50.000 Euro Schaden

Schwerer Unfall auf der Flughafentangente: Skoda kracht in Mercedes 

+
Die Fahrerseite beim Skoda riss auf, das Hinterrad löste sich. 

Glück im Unglück hatten die Beteiligten an einem schweren Unfall am frühen Samstagabend auf der Flughafentangente Ost.

Erding - Bei einem heftigen Streifzusammenstoß wurde nur ein Beteiligter verletzt. Die Kollision ereignete sich gegen 17.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Erding-Nord und Flughafen. 

Skoda plötzlich auf der Gegenfahrbahn

Polizeiangaben zufolge fuhr ein 70-Jähriger mit seinem Skoda in Richtung Flughafen, als er unweit des Mittleren Isarkanals plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort streifte er die Chauffeurs-Limousine, die ein 64-Jähriger aus München steuerte. 

Bei der Mercedes S-Klasse wurde das linke Vorderrad abgeknickt, beim Skoda riss die Fahrerseite auf, das linke Hinterrad löste sich von der Achse und blieb auf der Straße liegen. Lediglich der Mercedes-Fahrer wurde leicht an der Hand verletzt. Der Verursacher kam ebenso mit dem Schrecken davon wie der Fahrgast in der Limousine. 

Das linke Vorderrad der Mercedes S-Klasse ist abgenickt.

Der Schaden beträgt gut 50.000 Euro. Alarmiert waren die Feuerwehren Niederding, Schwaig, Erding und Altenerding, zwei Rettungswagen, der Einsatzleiter Rettungsdienst und ein Notarzt. Während der Bergung war die FTO in dem Abschnitt rund eine Stunde lang vollständig gesperrt. Die Feuerwehr leitete über Schwaig und Oberding um. 

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme

Kommentare