Auf der B 301

Schwerer Unfall nach Überhol-Fehler

+
Wie durch ein Wunder nur leicht verletzt wurde der Fahrer des total zerstörten Audi (vorne). Der Fiatfahrer dagegen wurde im Wrack seines Wagens eingeklemmt und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Schwabinger Klinikum transportiert werden.

Attenkirchen - Nach einem halsbrecherischen Überholmanöver ist es am Mittwoch auf der B 301 zwischen Attenkirchen und Au zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen.

Der Unfallverursacher kam mit leichten Blessuren davon, der Fahrer des entgegenkommenden Wagens aber wurde eingeklemmt und musste, schwer verletzt, mit dem Hubschrauber abtransportiert werden.

Die Polizei rätselt, ob der 26 Jahre alte Audifahrer aus Volkenschwand die Abstände falsch eingeschätzt oder den Gegenverkehr einfach übersehen hat. Jedenfalls überholte er auf dem Weg nach Au einen Lkw, obwohl ihm ein 54-Jähriger aus Au in seinem Fiat entgegenkam. In Höhe der Abzweigung Gfeichet kam es zur Kollision. Der Audi wurde zunächst in den Auflieger des Lkw geschleudert - dann in den angrenzenden Graben. Der Fiatfahrer wurde im Wrack seines Wagens eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum Schwabing geflogen. „Über seinen Gesundheitszustand liegean derzeit keine Informationen vor“, berichtete gestern Erster Polizeihauptkommissar Michael Ertl. Die B 301 war vorübergehend für den Verkehr gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Nandlstadt und Attenkirchen mit zehn Mann und zwei Fahrzeugen.

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Schüler spielen Direktor einen coolen Streich
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion