Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mehr als 100 Einsatzkräfte

BMW-Fahrer kollidiert auf B15 mit Bus und stirbt sofort

+
Der Bus brannte komplett aus.

St. Wolfgang - Ein schwerer Unfall ist am Mittwochabend auf der B15 passiert: Ein BMW mit einem Bus kollidiert. Der Fahrer soll sofort tot gewesen sein. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Der Unfall passierte um etwa 21.45 Uhr auf der Bundesstraße 15 zwischen Dorfen und St. Wolfgang, teilte Kreisbrandrat Willi Vogl mit. Nach ersten Informationen soll der BMW mit einem Bus der Bundeswehr zusammengestoßen sein. Der Bus soll  bis auf den Fahrer und Beifahrer leer gewesen sein.

Der Bus brannte aus, der Fahrer und Beifahrer hatten sich in Sicherheit gebracht, sollen unverletzt sein. Der BMW-Fahrer soll auf der Stelle tot gewesen sein.

Mehrere Feuerwehren und alle verfügbaren Rettungswagen waren vor Ort. Teilweise halfen genau die Feuerwehrleute mit, die schon in der Nacht auf Mittwoch zu dem Schreinereibrand gerufen worden waren.

Wie die dpa am Abend berichtete, war der BMW aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Zu den Personalien der Unfallbeteiligten lagen keine Angaben vor.

Die B15 sollte bis in die Nacht hinein gesperrt sein.

BMW-Fahrer kollidiert auf B15 mit Bus und stirbt sofort

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
„Würm-Pirat“ bei Bootsfahrt am Vatertag aufgespießt
„Würm-Pirat“ bei Bootsfahrt am Vatertag aufgespießt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion