A95: BMW überschlägt sich - Fahrer schleudert aus Auto

+
Völlig zerstört: der BMW nach dem Unfall am Montagabend auf der A95 nördlich von Höhenrain.

Höhenrain - Schwerer Unfall auf der A 95: Wenige Kilometer nördlich des Rasthofs Höhenrain hat sich am Montagabend gegen 21 Uhr ein BMW offenbar bei hoher Geschwindigkeit mehrfach überschlagen. Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Die Unfallstelle auf der Autobahn A 95 zwischen der Anschlusstelle Schäftlarn und dem Rasthof Höhenrain zog sich über mehr als 150 Meter hin, überall lagen Trümmer. Ein BMW war nach ersten Angaben in Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen aus zunächst ungeklärter Ursache nach rechts von der Autobahn abgekommen, hatte sich mehrfach überschlagen und wäre beinahe gegen einen Brückenpfeiler geprallt. Der junge Fahrer wurde offenbar aus dem Wagen geschleudert und erlitt schwere Verletzungen. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

BMW überschlägt sich: Trümmerfeld auf der A 95

Bis in die Nacht sperrten die Feuerwehren Starnberg, Wangen, Neufahrn und Hohenschäftlarn mit rund 50 Mann die Autobahn teilweise ab und leuchteten für Bergungs- und Ermittlungsarbeiten die Autobahn aus. Zwei Spuren waren gesperrt.

Genaue Angaben zum Unfallhergang liegen noch nicht vor.

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion