A8: Schwerer Unfall mit zehn Verletzten

Neubiberg – Ein geplatzer Reifen hat am Dienstagmorgen zu einem schweren Unfall auf der A 8 zwischen den Anschlussstellen Neubiberg und München-Perlach geführt.

A8: Verletzte bei Busunfall

Dabei wurden alle zehn Insassen eines Kleinbusses zum Teil mittelschwer verletzt. Wie die Polizei berichtet, saßen in dem Fahrzeug einer Baufirma, dass eigentlich nur für neun Personen zugelassen ist, zehn Bauarbeiter aus Portugal. Sie waren gegen 7 Uhr in der Früh auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle in München. Kurz hinter der Abfahrt Neubiberg platzte plötzlich aus noch ungeklärten Gründen der rechte hintere Reifen des Transporters.

Der 39-jährige Fahrer versuchte noch, den Bus auf der Straße zu halten, verlor aber die Kontrolle, prallte gegen die rechte Leitplanke und kippte um. Alle zehn Bauarbeiter, die im Bereich Rosenheim wohnen, wurden verletzt, drei mittelschwer und sieben leicht. Sie wurden von zwei Krankenwagen der Johanniter und zweier privater Dienste zur weiteren medizinischen Behandlung in verschiedene Krankenhäuser nach München gebracht. Auch die First Responder der Feuerwehr Neubiberg waren vor Ort, um bei der Erstversorgung der Verletzten zu helfen. Zwölf Einsatzkräfte der Feuerwehr Unterbiberg und 19 Floriansjünger aus Neubiberg halfen an der Unfallstelle. Sie unterstützten den Rettungsdienst, sicherten den Verkehr und reinigten anschließend die Fahrbahn. Die rechte Fahrspur der Autobahn musste für zwei Stunden gesperrt werden. Die Folge war ein kilometerlanger Stau auf im morgendlichen Berufsverkehr.

Rubriklistenbild: © Gaulke

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare