Unfall bei Seefeld

Verletzter Fahrer im Autowrack eingeklemmt

+
Mit großer Mühe befreiten die Feuerwehrkräfte den Fahrer aus dem total beschädigten BMW.

Seefeld - Schwer verletzt wurde am Samstag gegen Mitternacht ein 55-jähriger Seefelder aus dem Wrack seines Pkw befreit. Der Wagen war gegen einen Baum gekracht.

Der Mann war mit seinem BMW auf der Staatsstraße 2068 bei Seefeld unterwegs, als der Wagen plötzlich auf Höhe der Münchner Straße von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der 55-Jährige wurde durch den heftigen Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Oberalting-Seefeld, die mit 20 Kräften vor Ort war, benötigte 30 Minuten, um den Schwerverletzten mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Wrack zu befreien. Durch die stabile Bauweise des Pkw gestaltete sich die patientenschonende Rettung schwierig, teilte ein Feuerwehrsprecher mit.

Nach der Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsdienst wurde der Verletzte zur weiteren Behandlung in eine Münchner Klinik gebracht.

Die Staatstraße blieb wärend der Rettungs- und Aufräumarbeiten komplett geperrt. Die Polizei und ein Gutachter haben die Ermittlungen zur genauen Unfallursache aufgenommen. Der BMW wurde total beschädigt.

An der selben Stelle war es fast auf den Tag genau vor sechs Jahren zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Rettungswagen und einem Pkw gekommen. Zwei Insassen des Pkw hatten damals ihr Leben verloren.

Schwerer Unfall bei Seefeld: Bilder

Schwerer Unfall bei Seefeld: Bilder

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute

Kommentare