Ein Andenken für die Ewigkeit

Selbstversuch: Volontärin lässt sich tätowieren

+
Tätowierer Quietschi legt los - Volontärin Nina Probst stockt für einen Moment der Atem.

Hausham - Ganz schön mutig: Volontärin Nina vom Miesbacher Merkur ließ sich von Tattoo-Künstler Quietschi ein Kunstwerk fürs Leben aufs Handgelenk stechen. Ob der Selbstversuch gut ging?

Quietschi trägt Vollbart, Nasenring und überall Tattoos - sogar auf dem Kopf. Der 50-jährige Tattoo-Künstler war schon in ganz Deutschland unterwegs. Volontärin Nina Probst vom Miesbacher Merkur hat sich in die Hände des erfahrenen Tätowierers gegeben. Obwohl es nicht ihr erstes Tattoo war, hatte sie ganz schön Angst. "Das Vorhaben, mich ein drittes Mal tätowieren zu lassen– eines habe ich noch auf dem Schulterblatt, ein anderes am Fußknöchel –, habe ich mir gut und lange überlegt", berichtet sie.

Weil die gebürtige Augsburgerin in Miesbach einen ganz besonderen Lebensabschnitt verbringt, will sie sich auch dort tätowieren lassen. Den Besuch bei Quietschi hat sie sogar gefilmt. Das Video und die ganze Geschichte finden Sie auf unserem Partnerportal merkur.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Nach viereinhalb Tagen: Vermisste Gilchingern (16) wieder da
Frau (26) nach Besuch eines Volksfests vergewaltigt
Frau (26) nach Besuch eines Volksfests vergewaltigt
Dreijährige stirbt bei Unfall: Mutter steht vor Gericht
Dreijährige stirbt bei Unfall: Mutter steht vor Gericht
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding
Als Flüchtling getarnt: Soldat lebte in Erding

Kommentare