Ursula S. mit 14 Messerstichen getötet

Brutaler Mord in Erdweg: Sie kochte ihrem Killer noch Kaffee

+
Ursula Schnur war in der Gemeinde bekannt und beliebt. Ihr mutmaßlicher Mörder Arvid K. musste sich am Mittwoch vor dem Landgericht verantworten.

Erdweg - Mit 14 Messerstichen in Hals und Gesicht wurde die Seniorin Urusla S. aus Erdweg im vergangenen Jahr getötet. Nun hat der mutmaßliche Täter vor Gericht gestanden.

Ihr sanftes Lächeln bleibt unvergessen. 23 Jahre lang arbeitete Ursula Schnur († 76) für die Gemeinde Erdweg, war bekannt und beliebt. Doch als die Polizei am 28. Oktober vor dem Haus der Seniorin vorfuhr, ahnte man im Dachauer Land Schlimmes. Beamte fanden die lebenslustige Frau in einer Blutlache – niedergemetzelt mit 14 Messerstichen. Ermordet im trauten Heim!

Seit Donnerstag ist klar: Sie musste sterben, weil Arvid K. (27) Geld brauchte. Ganz konkret: 1350 Euro – um seine schwangere Verlobte aus dem Knast auszulösen. Deshalb versuchte der Arbeitslose Ursula Schnur auszurauben. Er brach ihren Widerstand mit einem Küchenmesser, stach ihr in Hals und Gesicht – bis sie sich nicht mehr rührte. Am Landgericht gestand Arvid K. am Donnerstag den heimtückischen Mord!

An der Treppe zu ihrem Hauseingang legte die Anwohner damals Kerzen und Blumen hin.

„Es gibt keine Rechtfertigung oder Entschuldigung für diese Tat. Durch nichts kann der Tod von Frau Schnur wieder gutgemacht werden“, erklärte Verteidiger Markus Pösl für Arvid K. Der wollte die Seniorin schon am Abend zuvor überfallen, aber der Bewegungsmelder vor ihrem Haus schlug an. Tags drauf klingelte er dann und bat um Hilfe: Er habe sich ausgesperrt und brauche den Schlüsseldienst. Gutmütig wie sie war, servierte Ursula Schnur sogar einen Kaffee. Arvid K. aber durchwühlte ihre Handtasche nach Wertsachen und nahm ihre EC-Karte an sich. Als die Seniorin das bemerkte, kam es zum Streit. „Du Teufel, gib das her“, soll sie ihn angeschrien und am Arm gepackt haben.

„Er ist ausgerastet“, begründet Verteidiger Pösl, was danach geschieht. Es sind schreckliche Szenen. Laut Anklage wirft sich K. mit seinen 100 Kilogramm auf die Seniorin, würgt und drosselt sie mit dem Kabel einer Computermaus. Als sie benommen am Boden liegt, schlägt er ihr mit der Faust mehrfach gegen den Kopf. Dann zieht er ein Messer aus der Tasche und schneidet ihr quer durch das Gesicht. Im Todeskampf versucht sich Ursula Schnur noch zu wehren. Aber gegen den bulligen Täter hat sie keine Chance. Wie im Rausch sticht er auf ihren Kopf und den Hals ein, fügt der Seniorin zentimetertiefe Wunden zu. Trotz massiver Blutung schafft sie es noch, sich in den Flur zu schleppen. Arvid K. setzt ihr aber nach und hackt weiter auf sie ein. Bis ihr Röcheln endgültig aufhört.

Danach sammelt K. den Schmuck der Witwe ein und hebt an fünf Automaten Geld von ihrem Konto ab. Trotz Maskierung erkennt ihn ein Kripo-Beamter aber auf den Videoaufnahmen. So wird der Mörder später überführt!

Vor Gericht gab er am Donnerstag Einblicke in sein verkorkstes Leben. „Schon in der Grundschule war er ein Außenseiter und wurde gemobbt, weil er Übergewicht hatte“, erklärte sein Verteidiger.

Die Hauptschule hat Arvid K. ebensowenig geschafft wie den Führerschein. Mit sieben Jahren beginnt er zu rauchen, mit zwölf zu kiffen, mit 14 Jahren folgt die Heroin-Sucht. In Erdweg haust er zuletzt in einem Wohncontainer für Obdachlose. Es ist ein Leben am Abgrund.

Erst als er Zoitsa M. kennenlernt, findet Arvid K. einen Sinn. Seine große Liebe will er heiraten. Aus der Haft schreibt sie K. einen Brief, der ihn einen Tag vor der Tat erreicht. Darin berichtet sie von Blutungen und Schmerzen, von Angst um das gemeinsame Baby. „Dadurch geriet er unter Druck“, sagt sein Verteidiger. Arvid K. braucht Geld – dringend. Aber seine Familie hilft ihm nicht. Einer Bekannten erzählt er noch: „Notfalls raube ich jemanden aus.“ Seine Drohung macht er aber wahr – und wird so zum Mörder! Andreas Thieme

A. Thieme

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare