US-Senat hat zugestimmt: Mike Pompeo ist neuer Außenminister

US-Senat hat zugestimmt: Mike Pompeo ist neuer Außenminister

Er saß schon mal im Knast

Serien-Einbrecher (24) steht vor Gericht

+
Alexander L. ist seit seiner Kindheit kriminell.

München - Alexander L. (24) ist seit seiner Kindheit kriminell und saß bereits im Knast. Nun steht er erneut vor Gericht - und das gleich wegen mehrerer unterschiedlicher Straftaten.

Er ist zwar erst 24 Jahre alt, in Sachen Kriminalität aber schon ein Schwergewicht: „Ich habe schon mit zwölf zum Klauen angefangen“, gibt Alexander L. aus Geretsried offen zu. Jetzt ist der zigfach vorbestrafte Aussiedler aus Russland wieder wegen unzähliger Taten angeklagt: Vier Einbrüche, Handel mit Drogen, Verbrechen der Weitergabe von Drogen an Personen unter 18 Jahren, Körperverletzung.

Als Alexander L. 2011 das Gefängnis verließ, hatte er nur kurz einen Job. 1800 Euro netto als Metallbauer waren ihm zu wenig: „Ich mochte nicht mehr“, sagte er am Donnerstag vor dem Landgericht München II. Die Einbrüche gibt er zu, einen ganz fiesen Diebstahl bestreitet er aber: Als ein Kumpel sturmfreie Bude hatte, wurde Party gefeiert. Laut Anklage stahl Alexander L. in diesem Haus Schmuck im Wert von 2700 Euro!

Ebu

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bombendrohung am Münchner Flughafen löst Großeinsatz aus
Bombendrohung am Münchner Flughafen löst Großeinsatz aus
Notfall: Münchner Rennradfahrer erleidet offenen Schädelbruch 
Notfall: Münchner Rennradfahrer erleidet offenen Schädelbruch 
Gasthof für Wanderer geschlossen - aber Edel-Gäste fahren mit Luxus-Vans hinauf
Gasthof für Wanderer geschlossen - aber Edel-Gäste fahren mit Luxus-Vans hinauf
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion