Sex-Attacke nach Faschingszug

Olching/Zorneding – Ein unschönes Ende hatte der Olchinger Faschingszug für eine 21-Jährige: Als sie einen Passanten nach dem Weg fragte, griff dieser sie brutal an und belästigte sie sexuell.

Die junge Frau aus Zorneding (Landkreis Ebersberg) war nach dem Umzug im Landkreis Fürstenfeldbruck noch ins SCO-Vereinsheim in der Toni-März-Straße gegangen. Als sie heim wollte, fragte sie nicht weit vom Vereinsheim entfernt einen jungen Mann nach dem Weg. Laut Polizei bot der an, sie zur S-Bahn zu begleiten. Doch kam er der Frau wenig vertrauenswürdig vor und sie lehnte ab. Da rastete der Mann aus. Unter anderem begrapschte er sie.

Dem Opfer gelang es irgendwann, den Angreifer wegzustoßen. Sie flüchtete zurück ins Vereinsheim.

Die Kripo in Fürstenfeldbruck ermittelt nun wegen sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung. Gesucht wird ein etwa 25 Jahre alter Mann. Er ist schlank, etwa 1,80 Meter groß und trug zur Tatzeit eine dunkle Bomberjacke mit hellem Pelzkragen sowie eine dunkle Hose. Die Polizei hofft, dass Zeugen, denen der junge Mann in der Toni-März-Straße aufgefallen ist, sich unter Telefon (0 81 41) 61 20 melden.

mb

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Tödlicher Unfall in Gröbenzell: S-Bahn erfasst Puchheimer
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion