"Ich hab Scheiß gebaut"

Sex-Bestie von Herrsching: Kollege alarmierte Polizei

+

Herrsching - 16 Beamte fahndeten nach dem brutalen Sex-Verbreche von Herrsching – ohne seinen Arbeitskollegen Paul Z. (Name geändert) wäre der Fall aber wohl noch nicht geklärt!

Ihm vertraute sich Matthias M. am Sonntagmorgen mit den Worten an: „Ich hab Scheiß gebaut! Mir ist im Wald jemand vors Auto gelaufen, ich habe ihn überfahren.“ Der Kollege rät ihm, zur Polizei zu gehen – am besten mit seinem Bewährungshelfer. Als Paul Z. hört, dass M. tot ist, erzählt er die wüste Geschichte gleich der Polizei. Nur so können die Ermittler den Fall aufklären!

Lesen Sie auch:

Sex-Täter von Herrsching tot - Das Tat-Protokoll

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion