Paralympics-Team

Skandal: Bruckerin ist die Beste und darf nicht nach Rio

Vanessa Bui darf nicht nach Rio.

Fürstenfeldbruck - Die Brucker Bogenschützin Vanessa Bui (23) hat die besseren Ergebnisse als ihre deutsche Konkurrentin. Trotzdem darf nicht sie zu den Paralympics nach Rio - sondern die Gattin des Team-Managers.

Die Enttäuschung bei Vanessa Bui ist riesengroß: Obwohl sie mit Abstand die besten Ergebnisse erzielt hatte, darf die Brucker Bogenschützin nicht zu den Paralympics. Der Bundestrainer aus Hamburg hat sie von der Liste für Rio gestrichen.

16 unter den 148 nominierten deutschen Handicap-Sportler kommen aus Bayern und werden nach Olympia zu den am 7. September beginnenden Paralympics nach Brasilien reisen. Vanessa Bui wäre die 17. gewesen. Doch die 23-Jährige hat die Rechnung ohne Bundestrainer Mathias Nagel gemacht. Der Hamburger hat sie nach einem letzten Gespräch am Dienstag kurzerhand ausgeladen. Dabei hat die Bruckerin eindeutig die besseren Ergebnisse auf ihrer Quali-Bilanz stehen. Statt Bui bekommt nun Lucia Kupczyk aus dem schwäbischen Laichingen das Ticket nach Rio zugeschickt.

Am Freitagabend verfolgt die Bruckerin daheim die olympische Eröffnungsfeier. „Wehmütig“, denn in knapp einem Monat wäre auch sie dort hinter der deutschen Fahne ins Maracana-Stadion marschiert. Für die 23-Jährige ist es absolut unverständlich, warum statt ihr die 53-jährige Kupczyk – pikanterweise die Ehefrau des deutschen Team-Managers – mit nach Rio darf.

Noch allerdings besteht ein kleiner Funken Hoffnung, dass die 23-Jährige doch in den Jet nach Rio steigen darf, wie Merkur.de berichtet. Dort lesen Sie weitere Hintergründe.

Auch interessant

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
18-Jähriger treibt Burschen mit Scherbe durch Poing 
18-Jähriger treibt Burschen mit Scherbe durch Poing 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.