Tödlicher Unfall

Skoda-Fahrer stirbt im Landkreis Erding bei Frontalcrash

+
Bei dem Frontalzusammenstoß kam der Fahrer dieses Skoda ums Leben.

Bockhorn - Im Landkreis Erding ist es am Mittwoch zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Sattelzug und einem Skoda Rapid gekommen. Dessen Fahrer wurde dabei tödlich verletzt.

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei war der Fahrer des Skoda mit slowakischer Zulassung kurz vor 16 Uhr Richtung Erding unterwegs. Auf Höhe Neukirchen geriet das Auto nach Zeugenaussagen aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Sattelzug zusammen. Der Wagen wurde durch den Aufprall stark deformiert, der Fahrer eingeklemmt.

Trotz des schnellen Einsatzes von Feuerwehren und Rettungsdiensten erlag der Skoda-Fahrer noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Er konnte bislang nicht identifiziert werden. Der Fahrer des Sattelzuges wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Staatsstraße war mehrere Stunden für den Verkehr gesperrt. Feuerwehren aus Bockhorn, Erding, Altenerding, Kirchasch und Walpertskirchen waren im Einsatz. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50 000 Euro. 

zie

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion