Dramatische Szenen bei Feuer-Inferno

So flohen wir aus der Feuerhölle Icking: Mieter schafften es im letzten Moment nach draußen

+
Ein Foto der Feuerkatastrophe von Icking.

Bei der Brandkatastrophe von Icking schafften es einige Familien im letzten Moment nach draußen.

Icking - Von der alten Reithalle am Ickinger Isarweg steht nur noch eine Ruine aus geschmolzenem Metall und verrußten Wänden. In der Nacht auf Montag hatte hier ein Großfeuer gewütet, zwei Männer, die in der Halle ein Obdach gefunden hatten, kamen ums Leben, ein dritter befindet sich in einer Münchner Klinik. Daniela Dieling und Jochen Bake hatten nebenan im ebenfalls niedergebrannten Haus gewohnt, sie können noch immer nicht fassen, diese Hölle überlebt zu haben. Jochen Bake, Schäftlarner und Bildhauer, ist sich sicher, „dass ich ohne meine Nachbarin nicht mehr am Leben wäre“.

Lesen Sie auch: Nach Feuer-Katastrophe in Icking: Helfergruppe startet Aktion für Brandopfer

Hunde schlugen an

Es war tief in der Nacht, als die Hunde von Daniela Dieling, von Beruf Hundetrainerin, anschlugen. Sie öffnete die Tür und sah Rauch aus einem der Zimmer auf dem Flur dringen. Irgendjemand rief: „Feuer!“ Sofort stürzte sie in das Zimmer von Jochen Bake und weckte ihn. Beiden war klar, dass sie sofort raus müssen. Bake drehte sich nur noch einmal um, um seinen Geldbeutel mitzunehmen. „Mein letzter Gedanke war: Ich will keinen Ärger mit der Bank.“ Dann rannten sie raus – und mussten von außen mit ansehen, wie das Feuer immer weiter um sich griff. „Wer er es nicht gesehen hat, kann es sich nicht vorstellen, welche Gewalt Feuer hat“, sagt Dieling.

Lesen Sie auch:  Newsblog zur Feuerkatastrophe

Dramatische Szenen haben sich auch bei der siebenköpfigen Familie Meise abgespielt, die bis 2015 mit dem Circus Crocofant auf Tournee ging und die ebenfalls in dem Haus wohnte. Der Sohn von Francois Meise musste um 2 Uhr aufstehen, weil er einem Freund helfen wollte. „So einen Zufall gibt es vielleicht nur einmal im Leben“, sagt Vater Francois. Nur deswegen konnte der Sohn alle alarmieren. Vieles vom Zirkus, sogar das Zelt, ist verbrannt.

Was das Feuer auslöste, ist noch unklar. Für die zwei Todesopfer, die im Ort als Kurt (78) und Christian (60) bekannt waren, findet am Montag ein Trauergottesdienst statt.

vu

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Spektakuläre Wende im Fall: 19-Jähriger erschoss Familie - Starnberg völlig entsetzt
Miesbacher prangert Verkehrschaos am Skigebiet Spitzingsee an - Anwohnerin zeigt sich geschockt
Miesbacher prangert Verkehrschaos am Skigebiet Spitzingsee an - Anwohnerin zeigt sich geschockt
„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt
„Ausweichen unmöglich“: Stein schlägt plötzlich auf Fahrerseite ein - Tölzer schwer verletzt
Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Botschaft an Feuerwehr
Bub (6) beobachtet Großeinsatz bei Brand - und wendet sich mit rührender Botschaft an Feuerwehr

Kommentare