100.000 Euro durchgebracht

Sohn (47) erpresst Mutter (72): Knast

München - Neun geschlagene Jahre ließ sich eine 72-jährige Frau aus Kirchheim von ihrem missratenen Sohn (47) erpressen, bedrohen und zumindest psychisch misshandeln. Doch schließlich reichte es ihr.

Seit dem Tode des Vaters war die Mutter dem Sohn ausgeliefert. Arbeiten wollte er nicht, geriet immer wieder in Konflikte mit der Polizei wegen Eigentums- und Drogendelikten. Im Laufe der Jahre brachte er dabei das Vermögen seiner Eltern durch – rund 100.000 Euro! Dabei wurde sein Ton immer frecher und aggressiver. Zuletzt hauste er im Gartenhaus auf Mutters Grundstück. Mehrfach drohte er damit, das Haus anzuzünden.

Am Freitag forderte er wieder Geld. Als sich die 72-Jährige weigerte, drohte er ihr Schläge an und packte sie hart am Jackenkragen. Sie gab ihm 20 Euro, um ihn loszuwerden. Dann rief sie die Polizei. Nach Rücksprache mit ihrer Tochter zeigte sie ihn wegen fortgesetzter räuberischer Erpressung an. Am Samstag um 20.30 Uhr wurde der Mann im Gartenhaus festgenommen. Jetzt ist er da, wo er wohl hingehört: im Knast!

dop

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare