1. tz
  2. München
  3. Region

Solaranlage auf Balkonen: Vermieter dürfen sie nicht verbieten - Energieexperten klären auf

Erstellt:

Von: Charlotte Borst

Kommentare

So zapfen Mieter mit Solaranlage die Sonne an: Sie können auf Balkon oder Terrasse eine kompakte Solaranlage anbringen. Sie rentiert sich nach ein paar Jahren.
So zapfen Mieter mit Solaranlage die Sonne an: Sie können auf Balkon oder Terrasse eine kompakte Solaranlage anbringen. Sie rentiert sich nach ein paar Jahren. © J. Sutter/ DPA

Ein Mieter in Unterschleißheim will eine Solaranlage auf dem Balkon installieren, aber der Wohnungseigentümer untersagt dies. Das darf er nicht, sagen Experten der Energieagentur.

Landkreis/Unterschleißheim – Solarmodule oder auch Stecker-Kraftwerke produzieren erstaunlich viel Strom und sind auch für Mieter interessant, weil sie mit einer kleinen kompakten Solaranlage an einem gut ausgerichtetem Balkon Stromkosten sparen. Dennoch wollen manche Vermieter die Anlagen verbieten. Das ist auch bei Emil Weber aus Unterschleißheim der Fall.

Der Mieter schrieb dem Münchner Merkur, dass er zum Umweltschutz beitragen wolle und eine Solaranlage an seinem Balkon im Mehrfamilienhaus anbringen möchte. „Leider wurde dies von der Immobiliengesellschaft abgelehnt mit dem kurzen Satz: Der Vermieter möchte es nicht“, schreibt der 43-Jährige.

Ärger um Solaranlage: Mieter empört - „Sollen Energie sparen und Müll reduzieren. Modernisiert wird nicht“

Weber recherchierte im Internet und fand ein Urteil, das die Umweltschutz-Position stärkt, das schickte er seinem Vermieter. „Einen Tag später bekam ich ein Schreiben eines Anwalts“, berichtet Weber. Auf seine Anfragen, ob der Vermieter möglicherweise eine Solaranlage auf dem Dach installieren könnte und wie es mit Ladestationen für E-Autos aussehe – keine Reaktion. Weber empört das: „Unsere Mieten werden erhöht, wir sollen Energie sparen und Müll reduzieren. Modernisiert wird nicht.“

Vermieter verbietet Solaranlage: Energieagentur nimmt Stellung

Auf Nachfrage des Münchner Merkur nimmt die Energieagentur Ebersberg-München zum Fall Stellung: „Einfach zu sagen, der Vermieter will es nicht, ist aktuell kein stichhaltiges Argument mehr und nicht tragbar“, sagt Energieberater Tobias Sassmann. „Vermieter dürfen Balkonkraftwerke eigentlich nicht mehr verbieten, wenn sie sicher angebracht werden“, sagt Sassmann mit Verweis auf aktuelle Gerichtsurteile. Nur Brand- und Absturzgefahr müssen ausgeschlossen sein. Die Module dürfen auch Nachbarn nicht blenden.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.

Wer einen großen Balkon oder eine große Terrasse mit Steckdose hat, kann eine Anlage einfach aufstellen. „Wer die Anlage fest an Balkon oder Fassade installieren will, sollte zunächst, mit einem Blick in den Mietvertrag prüfen, ob eine Anbringung genehmigungspflichtig ist.“ Dann sollte man Kontakt zum Vermieter aufnehmen und die Einwilligung einholen, empfiehlt Sassmann.

Regeln beim Anbringen von Solaranlagen: Optik und Sicherheit beachten

Auch Besitzer von Eigentumswohnungen müssen die Zustimmung der Miteigentümer einholen, sobald das äußere Erscheinungsbild der Immobilie verändert wird: „Man kann die Frage in die Wohneigentümerversammlung einbringen. Dafür gibt es sogar Musteranträge“, sagt Sassmann.

Falls Einwände kommen, gebe es meistens nur zwei Argumente: „Optik und Sicherheit“, daher sollte man die Anlage sicher und fachgerecht installieren, so dass keine Absturz- oder Brandgefahr von ihr ausgehen kann. Sassmann empfiehlt auch dringend, eine erweiterte Haftpflichtversicherung abzuschließen, um gegen etwaige Schäden abgesichert zu sein.

Bürokratische Auflagen bei Solaranlagen - Örtlichen Verteilernetzbetreiber informieren

Doch neben den praktischen Seiten müssen die künftigen Betreiber auch bürokratische Auflagen beachten und den örtlichen Verteilernetzbetreiber über die Anlage informieren. Auch wenn der produzierte Strom vor allem selbst verbraucht wird, könnte ein alter Zähler verlangt werden. Interessenten rät Energieberater Sassmann, Fördergeld zu beantragen: „Viele Kommunen im Landkreis München unterstützen die PV-Balkonmodule finanziell.“

Auch für Vermieter hat er einen Tipp: „Sie könnten ein Konzept entwickeln und es ihren Mietern anbieten, sodass die Mieter einheitlich das gleiche Modell erwerben können, das dann fachgerecht installiert wird.“

Online-Stammtisch

Bei der Energieagentur-Ebersberg-München melden sich mittlerweile viele Bürger, die sich über Balkon-Solar-Anlagen informieren wollen. Deswegen gibt es dort nun monatlich einen Online-Stammtisch. Der nächste Termin ist am Donnerstag, 15. September, um 15 Uhr. Anmeldung online unter www.energieagentur-ebe-m.de

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare