Nach Leichenfund bei Deggendorf

Obduktion sorgt für Gewissheit: Vermisste Erdingerin ist tot

Deggendorf/Hörlkofen – Die Akte Gabriele W. kann  geschlossen werden. Am Sonntag fand ein Spaziergänger am Berg Rusel nahe Deggendorf eine Leiche. Wie die Obduktion nun ergeben hat, handelt es sich um die Vermisste aus Hörlkofen (Landkreis Erding).

Die Kripo Erding ist sich jetzt sicher, dass es sich um die 55 Jahre alte Hörlkofenerin handelt, die seit Anfang Februar vermisst wird.

In dem Bereich wurde wenige Tage nach ihrem Verschwinden ihr Auto auf einem Wanderparkplatz gefunden. Der Leichnam soll bereits stark verwest gewesen sein.  Die sterblichen Überreste wurden am Montag in die Rechtsmedizin nach München gebracht. Mittels des Zahnschematas konnten Experten mit endgültiger Sicherheit feststellen, dass es sich bei der Leiche um die von Gabriele W. handelt.

Den ausführlichen Artikeln mit allen aktuellen Entwicklungen lesen Sie bei unserem Partnerportal Merkur.de

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesen

Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf jetzt nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot ärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Sky verklagt Abonnent nach Kündigung: Kunde wehrt sich - und erhebt schwere Vorwürfe
Sky verklagt Abonnent nach Kündigung: Kunde wehrt sich - und erhebt schwere Vorwürfe
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Amtstierarzt erleichtert
Polizei klärt den Fall der gefesselten Katze von Schwaigwall - Es war die Besitzerin (22) - Amtstierarzt erleichtert
Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor
Starnberg steht nach Familiendrama unter Schock - Ergebnisse der Obduktion liegen vor

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion