1. tz
  2. München
  3. Region

Sprengstoff-Alarm am Flughafen München: Sicherheitsbereich am Terminal 1 zeitweise gesperrt

Erstellt:

Von: Klaus-Maria Mehr

Kommentare

Ein Teil des Terminal 1 am Flughafen München musste aktuell geräumt werden.
Ein Teil des Terminal 1 am Flughafen München musste aktuell geräumt werden. © Marcus Schlaf

Ein verdächtiger Koffer hat am Flughafen München einen Sprengstoff-Alarm ausgelöst. Ein Teil des Terminal 1 wurde kurzzeitig gesperrt.

Update, 13.31 Uhr – Die wichtigste Nachricht vorweg: Der Sprengstoff-Alarm hat sich als Fehlalarm herausgestellt. Die Sperre wurde aufgehoben und alles geht wieder seinen gewohnten Gang am Flughafen München.

Das war passiert: Gegen 9.50 Uhr wurde ein Koffer im Sicherheitsbereich des Modul A im Terminal 1 positiv auf Sprengstoff getestet. Der Sicherheitsbereich wurde daraufhin standardmäßig abgeriegelt, der Koffer überprüft. Die Passagiere, die sich bereits im Sicherheitsbereich des Modul A im Terminal 1 befanden, durften aber bleiben.

Neu ankommende Passagiere wurden in benachbarte Security-Checks umgeleitet und dann wieder zum Modul A zurückgeführt, wie ein Flughafen-Sprecher auf Nachfrage erklärt. Nachdem sichergestellt war, dass von dem Koffer keine Gefahr ausgeht, wurde der Sicherheitsbereich nach etwa einer knappen Stunde wieder geöffnet. Nennenswerte Verzögerung durch die Sperre sind nicht bekannt.

Erstmeldung, 11.03 Uhr: Flughafen München – Gegen 9.50 Uhr löste nach Informationen der Bild ein verdächtiger Koffer einen Sprengstoff-Alarm am Terminal 1 am Flughafen München aus. Die Bundespolizei ließ daraufhin einen Teil des Terminal 1 räumen und sucht das Areal derzeit ab. Betroffen ist laut Bild der Gate-Bereich A.

Sprengstoff-Alarm am Flughafen München: Terminal 1 zum Teil geräumt

Der Besitzer des Koffers wird aktuell vernommen. Mehrere Abflüge verspäten sich oder fallen ganz aus. Der Vorfall trifft den Flughafen an einem Reise-Samstag in den Sommerferien. Im Schnitt erwartet der Flughafen während der Sommerferien rund 100.000 Fluggäste am Tag.

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Kommentare