Das Veto hat einen ganz anderen Grund

Er wollte Tanzverbot austricksen - Stadt verbietet Party

+
DJ Cis Cis Böck.

Fürstenfeldbruck - Der Party-Bus von DJ Cis Cis Böck darf nicht in Bruck starten. Die Stadt hat die für Samstag geplante „House Bus Session“ untersagt. Eventmanager Böck will die Reise im Gaudi-Bus trotzdem antreten, wie er am frühen Freitag Abend sagte. „Wir werden das lösen."

In einem solchen Bus will Cis Cis Böck feiern.

Das Veto hat mit der Diskussion um das Tanzverbot in der Nacht auf Sonntag nichts zu tun, erklärte eine Sprecherin der Stadt am Freitag. Weil es sich bei der Busfahrt – die Einladung lief auch über das Internetnetzwerk Facebook – aber um eine öffentliche Veranstaltung handele, hätte die Feier mindestens eine Woche vorher bei der Stadt angemeldet werden müssen, sagte sie. Das sei nicht geschehen. Die Stadt habe deshalb unter Bezug auf das Landes-Straf- und Verordnungsgesetz die Untersagung ausgesprochen.

 Cis Cis Böck, der das Event organisiert, aber nicht der eigentliche Veranstalter ist, kann die Reaktion nicht verstehen. Er beteuert, dass der Busunternehmer Fahrten solcher Art seit Jahren unternehme und alle Genehmigungen habe. „Wir starten ja nur in Bruck. Dann geht es weiter nach München.“ Zuvor schon hatte der DJ betont, dass er keineswegs das Tanzverbot umgehen wolle. Die Fahrt ende vor dessen Beginn um zwei Uhr. In dem Party-Bus mit Bar ist Platz für 100 Leute. Böck hatte eine „Riesen-Gaudi“ versprochen.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare