1. tz
  2. München
  3. Region

Diebstahl fürs stille Örtchen: 31-Jähriger will Klobrille stehlen – und wird erwischt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein besonders kurioser Fall von versuchtem Ladendiebstahl ereignete sich am Dienstag in Starnberg. Ein 31-Jähriger wollte eine Klobrille klauen - nun drohen ihm Geldstrafe oder Haft.

Starnberg – Diebstahl fürs stille Örtchen: Ein 31-Jähriger aus Schondorf ist am späten Dienstagnachmittag beim Versuch erwischt worden, eine Klobrille zu stehlen – und die Polizeimeldung ist kein Scherz. Ein Mitarbeiter des Baumarkts an der Gautinger Straße beobachtete den Mann dabei, wie er eine Klobrille im Wert von 60 Euro unter dem Zaun des Marktes in den Außenbereich schieben wollte – wohl, um sie später dort abzuholen. 

Starnberg: Nach versuchtem Diebstahl droht Mann drastische Strafe

Gegen den Schondorfer wurde Anzeige erstattet, die ihn deutlich teurer kommen könnte: ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft oder eine Geldstrafe, je nach „Vorleben“. Schlussfolgerung der Polizei: „Es wäre klüger gewesen, wenn er die alte Brille noch weiterbenutzt hätte, auch wenn ihm die Neue vom Design her besser gefallen hat.“  

Lesen Sie auch: In Zeiten von Corona wollte ihre Tochter ihr eine Freude machen. Nun zieren zwei Pappschilder und ein Hinweisschild den Eingang zu Traudl Hölchs Garten. Die Geschichte eines Diebstahls.

Auch in Gilching kam es kürzlich zu einem kuriosen Diebstahl - in einem erst kurz zuvor eröffneten Bistro. Ein Ladendetektiv alarmierte die Polizei wegen eines Diebstahls am Münchner Hauptbahnhof. Der Fall nahm eine kuriose Wendung - beim Ladendetektiv klickten die Handschellen. Ein Paar ging zur Polizei, um ihr Auto als gestohlen zu melden. Sie hatten es zuvor in eine Werkstatt gebracht - doch der GPS-Tracker zeigte plötzlich einen ganz anderen Ort an.

Auch interessant

Kommentare