Retter im Einsatz

Feuerwehr rettet kleinen Hund aus dem Georgenbach

+
Helden kennen keinen Sonn- oder Feiertag: Schnell war der kleine Hund gerettet.

Starnberg – Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Starnberg wurden am Sonntagnachmittag zu einem außergewöhnlichen Rettungseinsatz gerufen.

Wie gut, dass die Freiwillige Feuerwehr in Starnberg weder Sonntag noch Feierabend kennt. Während es sich alle Welt am Grill bei Bratwurst, Bier und Europameisterschaft gemütlich machte, rückten die Kameraden aus der Kreisstadt am Sonntagnachmittag gegen 15.50 Uhr zu einem ganz besonderen Einsatz aus. Passanten hatten am Sonntagnachmittag einen kleinen Hund entdeckt, der zitternd im Georgenbach stand. 

Da der Bach an dieser Stelle von etwa zwei Meter hohen Mauern eingefasst ist, war ein direkter Zugang zu dem Vierbeiner nicht möglich. Die alarmierte Feuerwehr Starnberg setzte eine Leiter ein, um den völlig durchnässten und unterkühlten Hund zu retten. Glücklicherweise führt der Georgenbach trotz der vielen Niederschläge derzeit keinen stark erhöten Wasserstand. 

Da er eine leichte Verletzung an der Pfote hatte und kein Besitzer vor Ort war, wurde die kleine Fellnase, die sich brav retten ließ, von der Feuerwehr in die Tierklinik nach Starnberg gebracht. So endete Dank der Feuerwehr alles glimpflich.

mdu

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Tödlicher Unfall am Bahnhof in Türkenfeld - Behinderungen im S-Bahnverkehr
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.