Überall Polizei, alles abgesperrt

Bombendrohung sorgt für Aufregung in Starnberg

Starnberg - Die Polizei hat die Bahnhöfe Starnberg und Starnberg Nord am Samstag geräumt. Offenbar hat es eine Bombendrohung gegeben. 

Die Brucker Rettungsleitstelle hat den Anruf am Samstag gegen 10 Uhr erhalten: Bombendrohung für den Starnberger Bahnhof. Da das Zeitfenster laut Polizei sehr eng war, mussten die Beamten umgehend reagieren. Sie räumten zunächst sowohl den Starnberger Bahnhof am See als auch den Bahnhof Nord - zudem wurde die Strecke der S6 zwischen Gauting und Tutzing gesperrt. Es gab ein großes Polizei-Aufgebot.

Zwei Bombenspürhunde suchten das Gelände nach Sprengstoff ab, fanden aber nichts Verdächtiges. Die Polizei konnte nach einer Stunde bereits Entwarnung geben.

Somit war klar, dass es sich nie um eine ernstzunehmende Bedrohung gehandelt hat. "Wir gehen eher von einem schlechten Scherz aus", erklärte Pressesprecher Peter Grießer vom Polizeipräsidium Ingolstadt Nord. Lustig ist das aber ganz und gar nicht.

Die Polizei weist ausdrücklich daraufhin, dass es sich um eine Straftat wegen Störung des öffentlichen Friedens handelt. Die Ermittlungen laufen, den Anrufer erwarten im schlimmsten Fall bis zu drei Jahre Freiheitsstrafe.

kg

Rubriklistenbild: © Stefan A. Schuhbauer - v. Jena

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.