1. tz
  2. München
  3. Region

Für bessere Aussicht auf den Starnberger See? Mann „bearbeitet“ Nachbarsgarage mit Kettensäge

Erstellt:

Von: Stefan Sessler

Kommentare

Ein Sonnenuntergang am Starnberger See inspirierte schon so manchen Künstler (Symbolbild).
Sonnenuntergang am Starnberger See: Den Blick auf das malerische Gewässer wollte sich ein Mann partout nicht entgehen lassen. © Katrin Re-quadt/dpa

Wohl weil er eine bessere Sicht auf den Starnberger See haben wollte, hat ein Mann aus dem Landkreis Starnberg die Garage seines Nachbarn mit einer Kettensäge zersägt.

Starnberg – Es gibt Polizeimeldungen, die beginnen nervenzerfetzender als jedes Buch von Horror-König Stephen King. Diese Polizeimeldung zum Beispiel, am Dienstag um 12.03 Uhr verschickt von der Polizeiinspektion Starnberg. Schon der ersten Satz ist ein Kracher. Er geht so: „Am Montagnachmittag betrat ein 52-jähriger Mann aus dem Landkreis Starnberg mit einer Motorsäge in der Hand das Grundstück seines Nachbarn.“

Was folgt, ist ein Heimatkrimi, der mit härtesten Bandagen ausgefochten wird. Der Mann mit der Kettensäge hat zuvor das Kabel einer Überwachungskamera abgerissen, um nicht erkannt zu werden. „Hierbei bedachte er jedoch nicht, dass die Kamera mit einer Batterie ausgestattet ist und die Bilder daher weiter direkt übertrug“, teilt die Polizei mit. Anschließend schneidet der 52-Jährige einen Dachbalken auseinander. Sachschaden: mehrere hundert Euro, wie die ermittelnden Beamten schätzen.

Starnberger See: Auf den Videoaufnahmen ist der Täter eindeutig zu erkennen

Auf den Videoaufnahmen, die quasi live mitgeschnitten wurden, ist der Täter eindeutig zu erkennen, wie er sich an der Garage des Nachbarn abarbeitet. Doch es dauert nicht lange und die Polizei steht auf der Matte – samt des Besitzers des Anwesens. Klarer Fall von: auf frischer Tat ertappt, denn Kettensägen lügen nicht. In den letzten beiden Jahren gab es bereits drei weitere Sachbeschädigungen an derselben Garage. Schaden: über 10 000 Euro. Deswegen ermittelt die Polizei jetzt, ob der 52-Jährige womöglich schon damals zugeschlagen hat. Bleibt nur noch eine Frage: Warum zersägt jemand die Garage seine Nachbarn?

Die PI Starnberg hat auch hier schon Ermittlungen aufgenommen und präsentiert in ihrer Mitteilung eine erste heiße Spur in Richtung Motiv – weil die Garage den Blick auf den Starnberger See versperrt haben soll. „Es spricht viel dafür“, heißt es vonseiten der Polizei. Ein Verbrechen für den ungetrübten Seeblick. Ziemlich einzigartig. STEFAN SESSLER

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Starnberg finden Sie auf Merkur.de/Starnberg.

Auch interessant

Kommentare