Liebesdame bot sich Beamten an

Statt Freier klingelt Polizei: Illegale Prostituierte fliegt auf

Ebersberg - Eine 31-jährige Prostituierte ist im Landkreis Ebersberg aufgeflogen. Die Frau hatte in einer Gemeinde im nördlichen Landkreis Freier empfangen, obwohl die Prostitution dort verboten ist.

Aufgrund mehrerer Mitteilungen, wonach eine 31-jährige Frau dem leichten Gewerbe in einer Gemeinde im nördlichen Landkreis Ebersberg nachgehen solle, wurde die Kripo Erding bei der Dame vorstellig.

Die 31-Jährige bot dabei prompt ihre Dienste an. Anstatt eines lukrativen Schäferstündchens flog die 31jährige in flagranti auf, so die Polizei.

Im Rahmen der Ermittlungen trafen die Kriminaler auch auf deren „Aufpasser“ bzw. Verlobten. Der 53-Jährige hatte stets ein wachsames Auge auf das Treiben seiner Verlobten gerichtet, so konnte er im Notfall per Alarmknopf jederzeit herbeigeholt werden.

Die Ermittlungen ergaben, dass die Dame schon seit Anfang Februar in der Ortschaft der Prostitution nachging. Ihr Verlobter stellte zumindest die Räume hierfür zur Verfügung, weshalb auch gegen ihn Ermittlungen eingeleitet wurden.

In diesem Zusammenhang weist die KPI Erding darauf hin, dass die Prostitutionsausübung in Gemeinden unter 30000 Einwohner verboten ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.