Kuh stirbt auf Gleisen

Holzkirchen - Ein Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) ist am gestrigen Montag zwischen Warngau und Holzkirchen mit einer Kuh kollidiert. Das Tier starb dabei, Menschen wurden nicht verletzt, teilt die BOB mit.

Der Lokführer des Zuges, der um 13.54 Uhr den Warngauer Bahnhof verlassen hatte, hatte zwar sofort eine Notbremsung eingeleitet, als er plötzlich die Kuh auf den Gleisen sah. Das Triebfahrzeug kam allerdings nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Die Strecke musste kurzzeitig gesperrt werden. Notfallmanager der BOB und der DB Netz AG seien sofort zur Stelle gewesen. Nach Begutachtung durch die Polizei konnte der beschädigte Zug gegen 14.35 Uhr die Fahrt fortsetzen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar - ebenso wie der Grund, warum die Kuh auf die Schienen kam. Die nachfolgenden Züge verspäteten sich um bis zu zehn Minuten. (ag)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare