Kuh stirbt auf Gleisen

Holzkirchen - Ein Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) ist am gestrigen Montag zwischen Warngau und Holzkirchen mit einer Kuh kollidiert. Das Tier starb dabei, Menschen wurden nicht verletzt, teilt die BOB mit.

Der Lokführer des Zuges, der um 13.54 Uhr den Warngauer Bahnhof verlassen hatte, hatte zwar sofort eine Notbremsung eingeleitet, als er plötzlich die Kuh auf den Gleisen sah. Das Triebfahrzeug kam allerdings nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Die Strecke musste kurzzeitig gesperrt werden. Notfallmanager der BOB und der DB Netz AG seien sofort zur Stelle gewesen. Nach Begutachtung durch die Polizei konnte der beschädigte Zug gegen 14.35 Uhr die Fahrt fortsetzen. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar - ebenso wie der Grund, warum die Kuh auf die Schienen kam. Die nachfolgenden Züge verspäteten sich um bis zu zehn Minuten. (ag)

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare