Straße nach „Todesengel“ benannt?

Die Amalie-Dietrich-Straße im Gewerbegebiet Nord von Germering.

Germering - Die Amalie-Dietrich-Straße im Gewerbegebiet Nord wird wohl nicht mehr lange so heißen. Grund: Dietrich soll im Namen der Wissenschaft australische Aborigines erschießen haben lassen.

In der aktuellen Ausgabe des Magazins Geo wird aufgedeckt, dass die als berühmte Pflanzensammlerin des 19. Jahrhunderts geltende Amalie Dietrich in Australien „als Emblem für Gräueltaten der Europäer auf dem fünften Kontinent schlechthin“ gilt. Dietrich soll Siedler beauftragt haben Aborigines, wie die Ureinwohner Australiens heißen, zu erschießen, um die Leichen wissenschaftlich untersuchen zu können.

Der Geo-Bericht ist am Dienstag als Tischvorlage an die Mitglieder des Hauptausschusses verteilt worden. Zweiter Bürgermeister Wolfgang Andre fügte hinzu, dass man nach einer Prüfung der Artikel-Inhalte in einer späteren Sitzung noch darüber reden müsse. Was er meinte, war klar: Die erst 2007 fertiggestellte und benannte Straße muss wohl umbenannt werden.

Die Diskussionen darüber werden sich aus Sicht von Grünen-Stadträtin Michaela Radykewicz aber in Grenzen halten. Für sie steht fest, dass man den Straßennamen ohne weitere Prüfung ändern muss: „Es reicht schon, wenn da jetzt ein Ruch dran hängt. So etwas brauchen wir nicht.“

auch interessant

Meistgelesen

Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Schulbus auf Irrfahrt: Kinder in Panik
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen
Starnbergerin erkrankt dreimal an Legionellen

Kommentare