Tödlicher Unfall in Tirol

Laternen kaputt? Grafinger erfasst Fußgängerin

+
Hier hat sich der Unfall ereignet.

Grafing/Kirchbichl - Tragischer Unfall in Tirol: Ein Grafinger hat mit seinem Auto eine Fußgängerin erfasst. Diese starb. Offenbar waren am Unfallort die Straßenlaternen ausgefallen.

Wie die Polizei berichtet, ist eine 77-jährige Fußgängerin am Sonntagabend gegen 19 Uhr in Kirchbichl (Tirol) von einem Auto erfasst und getötet worden. Die Frau wollte gerade die unmittelbar vor ihrem Wohnhaus verlaufende Tiroler Straße (B171) überqueren. Genau zu dieser Zeit fuhr das Auto eines 42-jährigen aus Grafing auf dieser Straße entlang. Er erfasste die Fußgängerin. Die Tirolerin erlag noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Hier kam es zu dem tragischen Unfall

Tödlicher Unfall in Tirol: Grafinger erfasst Fußgängerin

Die Straßenlaternen in dieser Straße waren abgeschaltet Laut Polizei waren die Straßenlaternen im gesamten Straßenverlauf nicht eingeschaltet. Die Beamten vermuteten, dass eine nahe Baustelle der Grund dafür war. Zudem trug die Fußgängerin eine dunkle Kleidung.

Die B171 musste vorübergehend komplett gesperrt werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Alkohol-Orgien, Raser, Vandalen - Freisinger berichten von Katastrophen-Viertel
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion