80-Jähriger vollkommen uneinsichtig

Straßensperre ignoriert und Frau gerammt

Anzing - Straßensperre? Gilt ja nicht für mich, dachte sich ein eigensinniger Autofahrer (80) und ignorierte kurzerhand die Sperrung zur 1200-Jahr-Feier in Anzing. Fast wäre dabei auch noch eine Feuerwehrlerin unter die Räder gekommen.

Zu einer kurzen Auseinandersetzung zwischen einem 80-jährigen Verkehrsteilnehmer aus Anzing und einer 33-jährigen Feuerwehrangehörigen aus Anzing war es am vergangenen Sonntagvormittag gegen 9.40 Uhr im Verlauf der Straßensperrung anlässlich des Festzuges zur 1200-Jahr-Feier gekommen.

Die Polizei schilderte den Vorfall am Mittwoch so: Die Feuerwehrangehörige war mit der Sperrung der Hirnerstraße, auf Höhe der alten Post betraut, als der Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto partout in die abgesperrte Hirnerstraße einfahren wollte.

Trotz des eindringlichen Hinweises, dass die Straße gesperrt sei, wollte der Fahrzeugführer die Fahrt fortsetzen und fuhr, nachdem er angehalten hatte, wieder langsam an. Dies versuchte die Feuerwehrangehörige zu verhindern und wurde schließlich leicht vom Wagen des Verkehrsteilnehmers angefahren.

Nachdem der Verkehrsteilnehmer schließlich einsah, dass er nicht ohne weiteres weiterfahren kann, wendete er sein Fahrzeug schließlich und fuhr weg.

Im weiteren Verlauf konnte der Fahrzeugführer aber ermittelt werden.

Um den Sachverhalt jetzt genauer klären zu können, wird darum gebeten, dass sich Zeugen des Vorfalls bei der Polizei Poing unter der Telefonnummer (0 81 21) 99 170 melden.

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Bahn rammt Bagger: Bauüberwacher muss an Opfer zahlen
Bahn rammt Bagger: Bauüberwacher muss an Opfer zahlen
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion