Streit um Kippen: Besoffene prügeln Jugendliche

Freising – Drei Polizeistreifen mussten am Montagabend ausrücken, weil am Freisinger Bahnhof zwei 16-Jährige von drei betrunkenen Männern zusammengeschlagen worden waren.

Wegen Zigaretten, die die Schläger den Jugendlichen abkaufen wollten, war der Streit entbrannt: Weil sich die 16-Jährigen weigerten, ihre Glimmstängel abzugeben, schlug ein 27-jähriger Maurer aus dem Landkreis Freising einem der Burschen ins Gesicht. Danach schalteten sich auch die anderen Schläger aus Freising ein und prügelten auf den anderen 16-Jährigen ein. Letzterer zog sich Prellungen und eine Gehirnerschütterung zu. Er wurde mit dem Sanka ins Klinikum Freising zur Untersuchung gebracht.

Nach dem Vorfall machten sich die Schläger aus dem Staub. Die Freisinger Polizei, die alarmiert worden war, wurde von zwei Streifen der Flughafenpolizei und einer Streifenbesatzung der VPI Freising bei der Fahndung nach den Tätern unterstützt. Im Rahmen der Suche im Stadtbereich konnten die drei Schläger bald darauf festgenommen werden. Sie wurden zur Wache gebracht und mussten sich einem Alkotest unterziehen. Alle drei waren erheblich angetrunken. Spitzenreiter war der 28-jährige Schläger mit fast zwei Promille. Die Täter müssen mit einer Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung rechnen.

Wolfgang Schnetz

Rubriklistenbild: © dapd

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Kurioser Unfall auf A8: Fliegendes Auto „überholt“ anderes
Kurioser Unfall auf A8: Fliegendes Auto „überholt“ anderes
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion