Schaden sei nur Kleinigkeit

Sture Wolfratshauserin (79) baut Unfall und will Sache nicht klären

Eine Seniorin aus Wolfratshausen baute auf dem Gelände einer Waschanlage einen Unfall - aber dachte gar nicht daran, ihre Personalien herauszurücken. Sie schaltete auf stur. 

Wolfratshausen – Schwierigkeiten bei der Schadensregulierung machte eine 79-jährige Wolfratshauserin. Sie war mit ihrem Auto auf den Wagen eines Eglingers (38) aufgefahren. Laut Polizei befanden sich beide am Donnerstag gegen 15.30 Uhr auf dem Areal einer Waschanlage an der Pfaffenrieder Straße, um ihre Autos vom Schmutz zu befreien. In einem kurzen Moment der Unaufmerksamkeit, so Hauptkommissar Steffen Frühauf, fuhr die 79-Jährige mit ihrem VW Golf auf den Mercedes ML des Eglingers auf. „Obgleich an ihrem Golf kein Schaden entstand, litt die Stoßstange des SUV deutlich sichtbar unter der Kollision“, so Frühauf. Sie hatte eine Delle. 

Und was machte die alte Dame? „Statt dem Geschädigten ihre Personalien herauszugeben und sich für das Malheur zu entschuldigen, entschied sich die 79-Jährige für einen Rückzug und machte sich aus dem Staub.“ Der Eglinger verständigte die Polizei. Als eine Streife gerade den Unfall aufnahm, ließ sich die Rentnerin wieder blicken. An ihrer Haltung hatte sich zwischenzeitlich aber nichts geändert. Den Schaden bezeichnete sie als Kleinigkeit, eine Schadensregulierung hielt sie für unnötig. Die 79-Jährige erwartet nun ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Zudem wird die Führerscheinstelle über das Verhalten der Seniorin informiert.

Rubriklistenbild: © dpa / Felix Kästle

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.