Vor Gericht

Im Suff: Philosophin sticht auf Mann ein

+
Messerstecherin und Philosophin Ursula Z. (45) vor Gericht.

München - Eine schwer alkoholisierte, studierte Philosophin hat ihrem Ehemann im November ein rostiges Messer in den Rücken gerammt. Jetzt musste sich vor Gericht verantworten.

Die Alkohol-Exzesse seiner Frau Ursula hatte Frank Z. lange ertragen. Als er sich endgültig von ihr trennen wollte, flippte die 45 Jahre alte studierte Philosophin aus: Sie rammte ihm ein rostiges Messer in den Rücken! Ein Glück für beide, dass die Klinge sofort zerbrach.

Nach der Tat am Abend des 22. November 2013 in der gemeinsamen Wohnung in Garching wurde die Mordkommission eingeschaltet. Wie Gutachter jedoch später feststellten, war die Messerklinge derart marode, dass sie für einen tödlichen Stich ungeeignet war. Frank S. kam mit einem Kratzer davon.

Was vor dem Schwurgericht hätte enden können, landete gestern vor Amtsrichterin Sabine Grommes wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Die Angeklagte, die seit der Tat in Untersuchungshaft sitzt, entschuldigte sich bei ihrem Mann und ihren Kindern. Die „schrecklich destruktive Krankheit Alkoholismus“ habe ihren Charakter zerstört. Jetzt will sie einen Alkohol-Entzug machen.

ebu

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann
Nach Gerüchten: Wirtin stellt klar, warum sie ihre Kult-Kneipe nicht weiterführen kann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.