Audi erfasst Brauerei-Mitarbeiter - tot

Fürstenfeldbruck - Tödliche Verletzungen hat ein 48-jähriger Mitarbeiter einer Brauerei erlitten, als er am Montag als Einweiser eines Tanklastzuges fungierte.

Gegen 16.35 Uhr wollte der Fahrer eines Tanklastzuges, Sattelzugmaschine MAN mit Auflieger, rückwärts aus der Zufahrt zur Brauerei auf die Augsburger Straße ausfahren.

Dazu hatte er sich von der Brauerei einen Beschäftigten geholt, der ihn bei der Ausfahrt einweisen sollte. Der Einweiser trug eine reflektierende Schutzweste und wollte den Verkehr auf der Augsburger Straße stadteinwärts anhalten. Die Sattelzugmaschine befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Aus-/Einfahrt zur Brauerei.

Ein 23-jähriger Mann, der mit seinem Audi auf der Augsburger Straße stadteinwärts unterwegs war, übersah offensichtlich den Einweiser. Beim Anstoß wurde der Einweiser auf die Gegenfahrbahn geschleudert und blieb dort schwerst verletzt liegen. Ob noch ein weiterer Pkw, der stadtauswärts unterwegs war, gegen den Einweiser geprallt ist, muss ein Gutachten klären. Der Fahrer des Audi parkte sein Fahrzeug in unmittelbarer Nähe vor seiner Wohnung ein und kehrte dann zu Fuß an die Unfallstelle zurück. Er gab an, lediglich einen leichten Anstoß bemerkt zu haben. An seinem Pkw entstand geringer Schaden an der Stoßstange.

Der Einweiser wurde vom BRK in das Klinikum Großhadern eingeliefert, wo er kurze Zeit später verstarb.

mm

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video
Ein Streich der Extraklasse: Sie bauten das Schneeauto - Video

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion