Brutale Attacke

15 Leute treten an S-Bahnhof auf Unterhachinger (20) ein

Eine Schlägerei am S-Bahnhof Taufkirchen hat in der Nacht zum Montag die Bundespolizei ausrücken lassen. Um 0.25 Uhr schlug und trat eine Gruppe von zehn bis 15 Leuten auf einen 20-jährigen Unterhachinger ein.

Taufkirchen –  Als drei Unbeteiligte per Handy die Polizei benachrichtigten, flüchtete ein Teil der Tatverdächtigen. Noch bevor die Polizei eintraf, ging das Gerangel allerdings weiter und verlagerte sich in die mittlerweile eingefahrene S 3. Hier griffen ein 47-Jähriger und dessen 17-jähriger Sohn aus München-Schwabing schlichtend ein. Dabei bekam der 17-Jährige einen Schlag auf den Brustkorb. Zudem wurde eine Türscheibe der S-Bahn beschädigt. Am Bahnhof Unterhaching flüchteten die Tatverdächtigen: ebenfalls vor dem Eintreffen der Polizei. Die beiden Geschädigten, der 20-Jährige und der 17-Jährige, wurden am Haltepunkt Unterhaching ärztlich behandelt und vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Über die Verletzungen liegen laut Bundespolizei noch keine näheren Angaben vor. Auch den Grund des Angriffs hat die Polizei bisher nicht in Erfahrung gebracht – die Streifen der Landes- und der Bundespolizei konnten bisher keine Tatverdächtigen ermitteln. Jetzt werden die Videoaufzeichnungen und Zeugen-Beobachtungen ausgewertet. Täter-Hinweise können unter Tel. 089/5 15 55 01 11 direkt an die Bundespolizeiinspektion München gemeldet werden.

Auch interessant

Meistgelesen

Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Dreifache Mama pflegt ihren Jüngsten rund um die Uhr – er kann nicht essen
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Erdinger Thermen-Gründer Josef Wund stirbt beim Rückflug mit einem Kleinflugzeug
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun
Dreist: Tier-Hasser wirft vergiftete Wiener zu Hündin Pini über Gartenzaun
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg
Versuchte Tötung in Flüchtlingsunterkunft am Heuweg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion