22-Jähriger will seine Frau anzünden

Morddrohung gegen Freundin! SEK greift zu

+
Gefesselt wird der 22-Jährige  abends aus dem Haus geführt.

Taufkirchen - Ein Streit zwischen einem 22-Jährigen und seiner Freundin (19) ist in Taufkirchen eskaliert. Er drohte, seine Wohnung und seine Freundin anzuzünden und vom Balkon zu springen.

Am Ende drohte er mit Mord, Selbstmord und einem flammenden Inferno: Ein Beziehungskrach zwischen einem 22-jährigen Verkäufer und seiner 19-jährigen Freundin geriet am Donnerstag um 17.15 Uhr am Lindenring in Taufkirchen (Landkreis München) komplett aus dem Ruder. Die Folge war ein dreistündiger Polizeieinsatz, den erst das schwer bewaffnete Spezialeinsatzkommando mit einem Überraschungsangriff beenden konnte.

Ein Freund, der dem heftig streitenden Pärchen Zigaretten vorbeibringen wollte, brachte den Großeinsatz ins Rollen. Er hörte nämlich draußen vor der Tür, wie der 22-Jährige seiner Freundin drohte, sie selbst und die Wohnung anzuzünden. Da rief er sofort die Polizei, die den Bereich um das Hochhaus großräumig absperrte. Der jungen Frau gelang kurz darauf die Flucht aus der Wohnung. Da drohte der 22-Jährige, vom seinem Balkon im sechsten Stock in den Tod zu springen.

Ein Polizeipsychologe versuchte, mit dem Mann ins Gespräch zu kommen und ihn zu überreden, in die Wohnung zurückzukehren. Dort wurde er gegen 20 Uhr vom SEK überwältigt und später gefesselt aus dem Haus geführt.

Der Mann hatte bereits an mehreren Stellen der Wohnung flüssigen Grillanzünder verteilt und auch bereits versucht, alles mit brennendem Zeitungspapier anzuzünden. Glücklicherweise gingen die Flamme aber wieder aus. Der Mann wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Seine Freundin blieb unverletzt.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion