Zwei Festnahmen in Taufkirchen

Party in Asylunterkunft endet mit Messerattacke

Taufkirchen - In einer Asylunterkunft in Taufkirchen haben am Sonntag Asylbewerber eine Party gefeiert. Dann kam es zum Streit, der in einer Messerattacke endete. 

Die Flüchtlinge feierten laut Polizei mit Besuchern aus anderen Asylunterkünften im Zimmer eines afghanischen Staatsangehörigen. Nach Mitternacht kam es zwischen drei Flüchtlingen, die alle unter Alkoholeinfluss standen, zu einem Streit. Dabei wurde gegen 2.30 Uhr wurde ein 22-jähriger afghanischer Asylbewerber aus Thüringen mit einem Messer am Rücken verletzt. Auch die anderen Beteiligten wiesen Verletzungen auf. Die Schnittverletzung am Rücken stellte sich als oberflächlich und nicht lebensbedrohlich dar. Der Verletzte wurde stationär behandelt.

Die beiden Angreifer wurden im Rahmen einer Sofortfahndung im Bereich der Unterkunft angetroffen und vorläufig festgenommen. Beide Personen, ein 21-jähriger und ein 18-jähriger Afghane, sind inzwischen in Untersuchungshaft. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. 

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Desaster-Auftritt! TV-Sternchen blamiert sich vor 1000 Leuten
Desaster-Auftritt! TV-Sternchen blamiert sich vor 1000 Leuten
Rettungsaktion endet tragisch: Zwei Tote in Pullinger Weiher - neue Details zu Opfern
Rettungsaktion endet tragisch: Zwei Tote in Pullinger Weiher - neue Details zu Opfern
Stand-Up-Paddler fällt von Board: Taucher finden ihn später tot - Jetzt ist klar, was passiert ist
Stand-Up-Paddler fällt von Board: Taucher finden ihn später tot - Jetzt ist klar, was passiert ist
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt
Schienenbruch: Anwohner hört lautes Geräusch - Strecke lange gesperrt - SEV-Busse überfüllt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion