Auf dem Heimweg

Taxifahrer begrapscht 18-Jährige

Ottobrunn - Eine 18-jährige Ottobrunnerin ist auf ihrem Nachhauseweg am Mittwochmorgen von einem Taxifahrer begrabscht worden. Der bislang unbekannte Mann griff ihr zwischen die Beine.

Laut Polizei stieg die Schülerin am Ostbahnhof gegen 4.20 Uhr mit einer Freundin in das Taxi. Nachdem die Freundin ausgestiegen war, saß die Ottobrunnerin allein im Taxi auf dem Beifahrersitz. Plötzlich hielt der Fahrer, der sich als „Ogür“ vorstellte, an einer Parkbucht an, um eine Zigarette zu rauchen.

Da begann er erst über seine sexuellen Vorlieben zu sprechen und fasste der 18-Jährigen unvermittelt zwischen die Beine, sodass ihre Strumpfhose zerriss. Dann fuhr er sie nach Hause. Die Schülerin weigerte sich zu zahlen und wollte, dass die Polizei verständigt wird. Der Taxifahrer tat so, als ober er tatsächlich die Polizei rufen würde, fuhr dann aber einfach davon. Die 18-Jährige erstattete anschließend Anzeige bei der örtlichen Polizeiinspektion.

Laut ihrer Beschreibung handelt es sich um einen etwa 28 Jahre alten und 1,80 Meter großen Mann mit türkischem Erscheinungsbild. Er hat sehr kurze dunkle Haare und braune Augen. Wer Hinweise auf den gesuchten Taxifahrer geben kann, wird gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Tel. 0 89/ 2 91 00, in Verbindung zu setzen.

pk

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion