Taxifahrer bricht Fußgänger den Arm

Unterhaching - Beim Öffnen seiner Fahrertür hat am Mittwoch ein Taxifahrer in Unterhaching einem Fußgänger den Arm gebrochen. Dann machte er sich einfach aus dem Staub.

Der 19-jährige Münchner ging laut Polizei gegen 13 Uhr an dem Taxi, ein Mercedes Vianno, vorbei, das vor einem Hotel parkte. Als der Hotelfachmann, von hinten kommend, das Auto erreichte, stieß der Fahrer plötzlich die Tür schwungvoll auf und traf den Münchner am rechten Unterarm. Der Schlag war so heftig, dass der junge Mann schwer verletzt mit einem gebrochenen Arm ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Der bislang unbekannte Taxifahrer machte sich nach dem Zwischenfall einfach aus dem Staub. Das Kennzeichen des Taxis oder die Taxinummer sind nicht bekannt. Der Fahrer konnte von Zeugen lediglich als 50-Jähriger mit Halbglatze und ausländischem Akzent, beschrieben werden. Wer Hinweise zum Fall geben kann, wird gebeten, sich mit dem Unfallkommando München, Tel. 62 16 33 22, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

30-Jähriger aus Klinik verschwunden - Aus der Bevölkerung kommt der entscheidende Hinweis
30-Jähriger aus Klinik verschwunden - Aus der Bevölkerung kommt der entscheidende Hinweis
Flughafen München: Corona-Krise am Airport - nun trifft es Tausende Mitarbeiter heftig
Flughafen München: Corona-Krise am Airport - nun trifft es Tausende Mitarbeiter heftig
„Wenn Sie tot sind“ - Notärztin am Flughafen München legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
„Wenn Sie tot sind“ - Notärztin am Flughafen München legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Thai-Kini pfeift auf die Corona-Beschränkungen - er fliegt mit seiner Boeing durch Deutschland
Thai-Kini pfeift auf die Corona-Beschränkungen - er fliegt mit seiner Boeing durch Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion