Schüsse und Schreie am Abend

„Ich dachte, die drehen einen Tatort“: Tegernsee nach Bluttat unter Schock - Nachbar berichtet Details

Geisel-Drama in Tegernsee: Mann ersticht Frau mit Messer - Polizei erschießt ihn
+
Geisel-Drama in Tegernsee: Mann ersticht Frau mit Messer - Polizei erschießt ihn

Schreie am Dienstagabend im beschaulichen Tegernsee, gefolgt von einem großen Polizeieinsatz und Schüssen. Wie es zu dem tödlichen Drama kam.

  • Das tödliche Beziehungsdrama, das sich am Dienstagabend in Tegernsee* abspielte, erschüttert am Tag danach die gesamte Region.
  • Besonders dramatisch: Ein Polizeibeamter musste auf den Täter schießen, nach ersten Ermittlungen aus Notwehr und weil er das Leben der durch mehrere Messerstiche schwer verletzten jungen Mutter und Frau retten wollte.
  • Unsere Tegernseer Redaktion war während der Tatnacht in Tegernsee vor Ort*.

Tegernsee – Was lief da genau ab in der Wohnung des Mehrfamilienhauses am Fuße des Leebergs? Es ist ein Drama, das gegen 17 Uhr begann, als eine Nachbarin lauten Streit hörte und die Polizei per Notruf alarmierte. Was dann passierte, haben die Staatsanwaltschaft München II, das Polizeipräsidium Oberbayern Süd und die Kripo Miesbach im Wesentlichen bereits analysiert und gestern Nachmittag bei einer Pressekonferenz* via Facebook auch geschildert.

Drama am Tegernsee: Nachbarin hörte lauten Streit - und alarmierte die Polizei

Behilflich war dabei auch die Bodycam von beteiligten Beamten. Sie hatten versucht, den aus Italien stammenden Mann zur Vernunft zu bringen, nachdem dieser seine Lebensgefährtin, eine 25-jährige Rumänin, mit Messerstichen bereits lebensgefährlich und am Ende tödlich verletzt hatte.

Auch wenn das Landeskriminalamt, wie in solchen Fällen üblich, die Ermittlungen übernommen, aber noch nicht ganz abgeschlossen hat, so steht fest: Der Polizeibeamte, der zwei Schüsse auf den Italiener abgab, von denen einer tödlich war, handelte sowohl aus Notwehr, weil er selbst von dem 46-Jährigen mit dem Messer bedroht worden war. Und auch, um die Frau zu retten.

Fest steht: Polizeibeamte handelte in Tegernsee aus Notwehr

In diesem Mehrfamilienhaus spielte sich das Beziehungsdrama am Dienstag ab.

„Die Situation war total surreal, ich dachte die drehen einen Tatort“, schildert ein Nachbar die Vorgänge. Er sah, wie der Italiener auf den Nachbar-Balkon kletterte, wo das Drama seinen Lauf nahm. Er hörte den Knallkörper, den der Mann vor dem Eindringen der Polizei in die Wohnung zündete.

Bluttat am Tegernsee: „Dachte, die drehen einen Tatort“

Und er hörte, wie er brüllte: „Erschießt mich doch!“. Er sah, wie die Polizisten sich mit Westen und Helmen ausrüsteten für ihren Einsatz. Und er hörte die zwei Schüsse.

Tödliches Drama am Tegernsee: „Erschießt mich doch“, schrie der Täter zu den Polizisten

Die Rumänin hatte schon vor Wochen die Polizei um Hilfe gebeten, da es zwischen dem Paar Probleme gegeben hatte. „Es liefen Ermittlungen“, bestätigt Polizei-Sprecher Martin Emig, sagt jedoch, dass der Italiener noch keine Vorstrafen gehabt habe.

Ihre Familie wusste offenbar von einem Zerwürfnis. Ahnte sie auch, dass der Partner der jungen Frau gewalttätig werden könnte? Auf Facebook hatte ihr Bruder noch gepostet, dass sie nach Rumänien zurückkommen solle. Man würde ihr dort Hilfe anbieten. Doch die Hilfe kam zu spät.

Polizei bestätigt: Gegen den Täter liefen Ermittlungen - Freundin sollte wohl in Frauenhaus unterkommen

Das Paar hatte einen gemeinsamen Sohn im Kleinkindalter. Aus einer früheren Beziehung hat der Italiener zudem einen erwachsenen Sohn, der, wie er, ebenfalls seit einigen Jahren am Tegernsee lebt. Er wurde laut Polizei kurz vor der Tat gebeten, zur Wohnung zu kommen. Laut Aussage der Beamten hatte der 46-Jährige gefordert, mit seinem Sohn sprechen zu wollen. Als dieser gegen 18.40 Uhr an der Wohnung antraf, habe sich ein schelles Gespräch auf Italienisch entwickelt, die Situation sei aber dennoch weiter eskaliert.

Das Drama schockt ganz Tegernsee. Francesco Sabbatella, in dessen Ristorante in Tegernsee das Paar regelmäßig einkehrte, ist fassungslos: „Ich hab’ beide in guter Erinnerung. Nie war ihnen anzumerken, dass da was nicht stimmt. Vor allem er war ein netter Typ, mit dem man eigentlich über alles reden konnte. Er war unheimlich hilfsbereit.“

Tödliches Beziehungsdrama: Polizeibeamten schwer geschockt

Bei der Polizeiinspektion in Bad Wiessee sind die Mitarbeiter am Tag danach schwer geschockt. Dienststellenleiter Thomas Heinrich hat seinen Urlaub unterbrochen. Er weiß, dass Krisenbewältigung für die Kollegen nötig ist. „Da gibt es Konzepte, das läuft strukturiert und hat sich auch bewährt“, sagt Heinrich, der sich an keinen Fall dieser Art in den letzten Jahren erinnern kann. Einer, aus dem Jahr 1990, ist ihm doch bekannt: Da musste ein Polizeibeamter wegen eines Eifersuchtsdramas bei Gmund Gebrauch von der Schusswaffe machen, wurde aber selbst schwer verletzt. *Merkur.de und die Tegernseer Zeitung sind Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Die Tegernseer Zeitung berichtet täglich aktuell aus dem Tegernseer Tal.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion