1. tz
  2. München
  3. Region

Theresa (25) aus Berglern startet durch: Curvy Model arbeitete schon für Zalando und Guido Maria Kretschmer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Veronika Macht

Kommentare

Theresa Frömberg aus Berglern steht regelmäßig vor der Kamera und präsentiert die neuesten Modetrends - hier etwa für „the Curvy Magazine“, ein Modemagazin für kurvige Frauen.
Theresa Frömberg aus Berglern steht regelmäßig vor der Kamera und präsentiert die neuesten Modetrends - hier etwa für „the Curvy Magazine“, ein Modemagazin für kurvige Frauen. © Oliver Spies/the Curvy Magazine

1,78 Meter groß, die Maße 104-86-104 – damit gehört Theresa Frömberg aus Berglern zu den sogenannten Curvy Models. Die 25-Jährige startet in der Modelwelt durch.

Berglern – Vor der Kamera posieren und die neueste Mode präsentieren: Für Theresa Frömberg aus Berglern ist dieser Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. 1,78 Meter groß, die Maße 104-86-104 – damit gehört die 25-Jährige zu den sogenannten Curvy Models, also Frauen mit Kurven fernab der typischen Model-Konfektionsgrößen.

„Ich wollte schon als Kind Model werden“, erzählt Theresa Frömberg. Als sie 14 ist, gehört die Zeitschrift Bravo Girl zu ihrer Pflichtlektüre. Darin entdeckt sie eines Tages eine Anzeige für ein Casting. Mit ihrer Omi Gerlinde fährt Theresa nach München – und wird in die Kartei aufgenommen. Für die Zeitschrift wird sie für Beautyshootings gebucht, für Foto-Love-Storys, „und ich war einmal auf dem Cover“, erzählt die heute 25-Jährige.

Curvy Model aus Berglern - „Deine Hüften sind zu breit“: Agentur lehnt junge Theresa ab

Doch für die Jobs bei der Bravo Girl ist sie bald zu alt. Ein Fotograf, zu dem sie einen guten Draht hat, empfiehlt ihr eine Agentur in München. Anfangs ist die junge Frau zögerlich, auch wegen ihres Gewichts. „Aber ich bin dann doch hingefahren, und beim Messen wurde mir gesagt: ,Vom Gesicht her würden wir dich sofort nehmen, aber deine Hüften sind zu breit.’ Dabei war ich zu der Zeit um einiges dünner als heute“, erinnert sich Frömberg.

Damals gibt es noch kaum Agenturen für kurvige Models. „Also habe ich versucht, mich mit Sport runterzuarbeiten.“ Schnell sieht die junge Frau Erfolge, aber ebenso schnell wird ihr klar: Wenn sie diese Figur halten will, „wird das für immer harte Arbeit sein. Aber dafür esse ich zu gerne und genieße das Essen zu sehr, auch mal was Ungesundes. Ich wollte nicht für einen Job auf Dauerdiät sein.“

Also legt Frömberg ihren Traum vom Modeln zunächst auf Eis. Sie macht an der FOS in Erding ihr Abitur und beginnt in München ein duales Studium in Hotel- und Tourismusmanagement. Fotos macht die Blondine aber weiter von sich und lädt sie auf Instagram hoch. Dort stößt sie auch auf die kleine Agentur Linda Models in den Niederlanden, die Modelle bis Konfektionsgröße 48 vertritt – und schreibt sie einfach an. „Ich hatte das Gefühl, dass das gut passen würde“, sagt Frömberg rückblickend.

Unser Erding-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Theresa Frömberg - Agentur in Amsterdam: „Eine, die mich nimmt, so wie ich bin“

Wieder ist es Omi Gerlinde, die ihre Enkelin vor fünf Jahren nach Amsterdam begleitet. Und tatsächlich wird sie aufgenommen. „Das war mega, eine Agentur zu haben, die mich nimmt, so wie ich bin“, sagt Frömberg und ergänzt: „Ich habe gelernt, dass es gerade deswegen, weil ich so bin wie ich bin, einen Platz für mich in der Modelwelt gibt.“ Auch wenn dort der Konkurrenzdruck immer groß sei. Aber: „Jeder Körpertyp ist gefragt, jeder ist einzigartig und muss sich mit niemandem vergleichen.“

Theresa Frömberg aus Berglern steht regelmäßig vor der Kamera und präsentiert die neuesten Modetrends - hier etwa für „the Curvy Magazine“, ein Modemagazin für kurvige Frauen.
Theresa Frömberg aus Berglern steht regelmäßig vor der Kamera und präsentiert die neuesten Modetrends - hier etwa für „the Curvy Magazine“, ein Modemagazin für kurvige Frauen. © Oliver Spies/the Curvy Magazine

Im Sommer 2017 unterschreibt sie den Vertrag. Statt in den Semesterferien für ihr duales Studium im Hotel zu arbeiten, nimmt sie Urlaub, um in London zwei Wochen lang an Castings teilzunehmen. Mit Erfolg: Ihr erster Job ist ein Fotoshooting für den Modekonzern Mango in Barcelona.

Theresa Frömberg aus Berglern: Modeljobs für Zalando und Guido Maria Kretschmer

Nachdem sie 2019 ihr Studium beendet hat, lebt sie einige Zeit in Köln, bevor sie 2020 nach Berglern zu ihren Eltern zurückzieht. Ihre Mama und ihr Papa unterstützen sie stets in all ihren Entscheidungen. Es folgen weitere Jobs unter anderem für den Online-Versandhändler Zalando. Für aboutyou.de darf sie auf Fotos und in Online-Spots die Herbst-/Winterkollektion 2020/21 von Guido Maria Kretschmer präsentieren. Beim Shooting ist der Stardesigner sogar selbst dabei, „und er ist in echt genauso nett, wie er im Fernsehen rüberkommt“, verrät Frömberg lachend.

Größter Job bisher für Theresa Frömberg: Kampagne für die Sommer-Kollektion von C&A

Vor kurzem hat sie ihren bisher größten Job ergattert: eine Kampagne für die Sommer-Kollektion von C&A auf Gran Canaria. Ab Ende Mai werden Bilder von ihr in TV-Spots zu sehen sein und in den Läden hängen. „Der größte Traumjob, den ich bisher hatte, war aber ein Editorial für die Cosmopolitan“, erzählt Frömberg. Sie war also in der wichtigsten Fotostrecke des Magazins zu sehen. „Da wollte ich schon rein, als ich klein war. Das war für mich ein erster großer Meilenstein.“ Ein weiterer Traum ist die Teilnahme an einer Fashion Week. Einmal über den Laufsteg schreiten – das hätte heuer in Berlin beinahe geklappt, hätte dem nicht Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wegen der Pandemie geht Frömberg, die mit Zwillingsbruder Raphael, der jüngeren Schwester Carina und der älteren Schwester Magdalena aufgewachsen ist, seit vorigem Jahr auch wieder zur Uni: „Ich brauchte Struktur in meinem Leben.“ In Landshut studiert sie BWL und sagt ganz bodenständig über ihre berufliche Zukunft: „Ich finde, man sollte immer ein zweites Standbein haben, da man nie weiß, was kommt.“

Das große Hobby von Theresa Frömberg (l.) ist Taekwondo, hier mit mit ihrer Mama Alexandra.
Das große Hobby von Theresa Frömberg (l.) ist Taekwondo, hier mit mit ihrer Mama Alexandra. © Privat

Momentan genießt sie einfach, dass sie modeln kann. „Es macht Spaß, man trifft inspirierende Menschen, führt tolle Gespräche und sammelt viele Erfahrungen.“ Und wenn es die Zeit noch zulässt, geht sie ihrem Hobby Taekwondo nach, das sie seit 13 Jahren betreibt. Ihre Geschwister Carina und Raphael haben die Taekwondo-Schule der Eltern Alexandra und Carsten Frömberg in Berglern übernommen, die wiederum ihre eigene Schule in Essenbach führen. Dort gibt die 25-Jährige, die im Sommer ihren Schwarzgurt macht, auch Unterricht.

Inzwischen ist Frömberg nicht nur bei ihrer Mutteragentur – also der Agentur, die sie hauptsächlich vertritt – unter Vertrag. Auch bei Partneragenturen ist sie in der Kartei, in London, Hamburg, Italien, Schweden und sogar in den USA, wo sie aber aufgrund der Visa-Vorschriften noch nicht arbeiten darf.

Theresa Frömberg - In den USA ist der Markt für Curvy Models viel größer

Dabei ist gerade für Curvy Models der amerikanische Markt viel größer als in Deutschland. Die bekanntesten Plus-Size-Models der Welt kommen aus den USA – Ashley Graham oder Candice Huffine zum Beispiel, und auch die Deutsche Sarina Nowak ist dort überaus erfolgreich. Die einstige Teilnehmerin an der TV-Show Germany’s Next Topmodel, damals noch mit Kleidergröße 34, hat sich längst von Size Zero verabschiedet. Für Frömberg ist sie ein Vorbild, „so wie ich selbst auch Vorbild für junge Mädchen sein will“.

Sie findet es gut, dass in der Modewelt inzwischen mehr und mehr „normale“ Frauen zu sehen sind, nicht nur große, dünne, junge. „Diversity“, also Vielfalt, lautet seit einiger Zeit das viel zitierte Stichwort. „Aber es ist noch ein langer Weg, bis es komplett akzeptiert ist, dass verschiedene Menschen in der Werbung gezeigt werden“, ist Frömberg überzeugt: „Erst wenn es niemandem mehr auffällt, dass kleine, dicke oder auch Menschen mit anderer Hautfarbe zu sehen sind, dann ist ,Diversity’ wirklich in der Gesellschaft angekommen.“ vam

Auch interessant

Kommentare