Unfassbare Tierquälerei

Katze Schnurrli mit Hockeyschläger brutal verprügelt

+
Das Opfer von Tierquälern: Die Katze „Schnurrli“ ist offenbar mit Hockeyschlägern malträtiert worden.

Geretsried – Wie kann man zu solch einer Tat fähig sein? Katze "Schnurrli" ist brutal mit einem Hockeyschläger verprügelt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass die Katze gequält wurde.

Wie man zu einer solchen Tat fähig sein kann, kann der Katzenbesitzer nicht begreifen. Vor einigen Tagen wurde Schnurrli, der 16-jährige Kater des Mannes aus Geretsried, der anonym bleiben möchte, übel zugerichtet. Mit einer gebrochenen Hüfte wurde der Vierbeiner in die Tierklinik in Weilheim eingeliefert und operiert.

Die Verletzungen sind die Folgen einer Misshandlung

Die Verletzungen sind laut Tierarzt die Folgen einer Misshandlung. „Einen Autounfall konnte man ausschließen“, berichtet der Katzenbesitzer. „Zwei Frauen haben gesehen, wie sich mein Kater schwer verletzt in den Wald verkrochen hat." Die beiden Frauen brachten Schnurrli in die Tierklinik – und baten dann unsere Zeitung um Hilfe. Via Facebook konnte der Besitzer des verletzten Tieres ausgemacht werden.

Schnurrli ist schon einmal verprügelt worden

Mittlerweile steht fest: Der Vierbeiner ist bereits zum zweiten Mal das Opfer von Tierquälern geworden: „Eine Nachbarin hat beobachtet, wie zwei Jugendliche mit einem Hockeyschläger auf Schnurrli eingeschlagen haben“, sagt sein Herrchen. Genaue Hinweise auf die Täter konnte die Zeugin jedoch nicht geben. In der Nachbarschaft spielen zwar regelmäßig Kinder auf der Straße Hockey, „von denen will es aber natürlich keiner gewesen sein“, sagt der Katzenbesitzer, der Anzeige gegen Unbekannt erstattet hat.

Der Katzenliebhaber gibt die Suche nach den Tierquälern nicht auf. Er hat eine Belohnung von 200 Euro für sachdienliche Hinweise auf den oder die Täter ausgelobt. Zeugen melden sich bei der Geretsrieder Polizei unter Ruf 0 81 71 /9 35 10.

Wie es mit dem Vierbeiner weitergeht, lesen Sie hier auf Merkur.de.

Dominik Stallein

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Dramatische Szenen in Vaterstetten - doch es ist nicht, wonach es zunächst aussieht
Dramatische Szenen in Vaterstetten - doch es ist nicht, wonach es zunächst aussieht
Ärger nach Abistreich: Es soll sogar Verletzte gegeben haben
Ärger nach Abistreich: Es soll sogar Verletzte gegeben haben
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.